Sie konnten sich nicht wehren

Österreicher tötet bettlägerige Eltern heimtückisch

Perchtolsdorf - In Österreich hat offenbar ein Sohn seine Eltern getötet. Der 48-jährige wählte selbst den Notruf. Die Polizei ermittelt.

Grausame Bluttat in einem Vorort von Wien: Ein 48-Jähriger steht im Verdacht, seine bettlägerigen und gehörlosen Eltern mit einem Baseballschläger umgebracht zu haben. Das betagte Ehepaar soll laut Spurensicherung durch massive Schläge auf die Köpfe getötet worden sein. Der Mann wählte nach Angaben eines Polizeisprechers am Dienstag selbst den Notruf. Laut Behörden gestand er die Tat und ließ sich danach widerstandslos festnehmen.

Mann war überfordert

Der mutmaßliche Täter soll seine Eltern, 75 und 85 Jahre alt, in den vergangenen Jahren nahezu allein gepflegt haben. Er wohnte auch in dem Einfamilienhaus in ruhiger Gegend. Die Situation schien ihn massiv überfordert zu haben. Nicht nur seine Eltern, auch seine beiden Schwestern sollen nach ersten Vernehmungen taub gewesen sein.

Was den Mord am Dienstag im niederösterreichischen Perchtoldsdorf genau ausgelöst habe, war zunächst noch nicht klar. Beim Eintreffen der Beamten waren die Eltern bereits tot. Sie waren in ihrem Bett im Schlafzimmer ermordet worden. Der Baseballschläger wurde am Tatort sichergestellt. Der 48-Jährige sei bisher unbescholten gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Er wurde in ein Gefängnis gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare