Sie konnten sich nicht wehren

Österreicher tötet bettlägerige Eltern heimtückisch

Perchtolsdorf - In Österreich hat offenbar ein Sohn seine Eltern getötet. Der 48-jährige wählte selbst den Notruf. Die Polizei ermittelt.

Grausame Bluttat in einem Vorort von Wien: Ein 48-Jähriger steht im Verdacht, seine bettlägerigen und gehörlosen Eltern mit einem Baseballschläger umgebracht zu haben. Das betagte Ehepaar soll laut Spurensicherung durch massive Schläge auf die Köpfe getötet worden sein. Der Mann wählte nach Angaben eines Polizeisprechers am Dienstag selbst den Notruf. Laut Behörden gestand er die Tat und ließ sich danach widerstandslos festnehmen.

Mann war überfordert

Der mutmaßliche Täter soll seine Eltern, 75 und 85 Jahre alt, in den vergangenen Jahren nahezu allein gepflegt haben. Er wohnte auch in dem Einfamilienhaus in ruhiger Gegend. Die Situation schien ihn massiv überfordert zu haben. Nicht nur seine Eltern, auch seine beiden Schwestern sollen nach ersten Vernehmungen taub gewesen sein.

Was den Mord am Dienstag im niederösterreichischen Perchtoldsdorf genau ausgelöst habe, war zunächst noch nicht klar. Beim Eintreffen der Beamten waren die Eltern bereits tot. Sie waren in ihrem Bett im Schlafzimmer ermordet worden. Der Baseballschläger wurde am Tatort sichergestellt. Der 48-Jährige sei bisher unbescholten gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Er wurde in ein Gefängnis gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare