Hacker veröffentlichen Polizeidaten

Wien - Die Hackergruppe AnonAustria hat die Namen, Geburtsdaten und Privatadressen von fast 25.000 österreichischen Polizisten ins Netz gestellt.

Auf ihrem Twitter-Account nannte die Gruppe ihren Protest gegen die in Österreich geplante Vorratsdatenspeicherung als Grund für die Veröffentlichung. Durch die neue Richtlinie sollen sämtliche Telefon- und Internetverbindungsdaten sechs Monate lang gespeichert werden können.

Polizeigewerkschafter Walter Scharinger erklärte am Montag, das Vorgehen von AnonAustria sei besorgniserregend. Beamte könnten Gefahr laufen, zu Opfern von Racheakten von Verbrechen zu werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WHO zieht Bilanz für 2017: 35 Masern-Tote in Europa
Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben.
WHO zieht Bilanz für 2017: 35 Masern-Tote in Europa
Not-Operation: 19-Jähriger verletzt Ex-Freundin in Berufsschule mit Messer
Bei einem Messerangriff in einer Berufsschule in Goslar ist eine Schülerin schwer verletzt worden. „Die 18-Jährige wurde notoperiert“, sagte ein Polizeisprecher nach der …
Not-Operation: 19-Jähriger verletzt Ex-Freundin in Berufsschule mit Messer
Rührend: Hund tröstet Fremden am Flughafen, weil er dessen trauriges Schicksal spürt
Niemand kannte den Schicksalsschlag, den ein Passagier am Flughafen im us-amerikanischen Coeur d’Alene gerade erlebt hatte. Doch Hündin Cora spürte seine Trauer und …
Rührend: Hund tröstet Fremden am Flughafen, weil er dessen trauriges Schicksal spürt
Richter bekommen Medientraining vor TV-Übertragungen
Kassel (dpa) - Mit einem Medientraining bereiten sich Richter des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel auf bevorstehende TV-Übertragungen aus den Gerichtssälen vor.
Richter bekommen Medientraining vor TV-Übertragungen

Kommentare