+
EU-Energiekommissar Günther Oettinger

Oettinger: EU-weiter Atom-Ausstieg bis 2030 ist unrealistisch

Stuttgart - Ein EU-weiter Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft ist nach Ansicht des deutschen EU-Energiekommissars Günther Oettinger auch mittelfristig unrealistisch.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Im Jahr 2030 werde man in den EU-Staaten zwar “weniger als die heutigen 30 Prozent Kernkraftanteil“ haben, “aber sicher nicht 0 Prozent“, sagte Oettinger der “Stuttgarter Zeitung“ (Freitagausgabe). Man könne “den Mitgliedsstaaten ihre vertraglich geregelte Kompetenz nicht wegnehmen“. Zudem würden einige Staaten “auch in diesen Tagen an der Kernkraft als zentralem Pfeiler ihrer Energieversorgung festhalten“.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Oettinger kündigte zugleich an, dass er neue und einheitliche Vorschläge für Sicherheitsstandards in allen Atomkraftwerken in EU-Ländern schon im kommenden Jahr vorlegen wolle. Bislang sei “erst Ende 2014“ vorgesehen gewesen, “die Kernenergiesicherheitsrichtlinie, die im Sommer umgesetzt sein muss“, zu überprüfen. “Das erscheint mir jetzt deutlich zu spät“, sagte Oettinger.

Mit Blick auf die angekündigten Belastungstests für Atomkraftwerke sagte Oettinger den “Stuttgarter Nachrichten“ (Freitagausgabe): “Wenn bestimmte Atommeiler den Stresstest nicht bestehen werden, erwarte ich, dass die jeweilige Regierung alles dafür tut, dass diese Anlagen dann auch abgeschaltet werden.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare