Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Ötzi gibt Forschern weiter Rätsel auf

Berlin - Auch zwanzig Jahre nach dem Fund des Ötzi sind dessen Todesumstände weiter ungeklärt. Klar ist nur, dass es sich um Gewaltverbrechen gehandelt haben muss.

“Was genau passiert ist, wird vermutlich für immer ein Rätsel bleiben“, sagte die Direktorin des Südtiroler Archäologiemuseums, Angelika Fleckinger. Es stehe fest, dass Ötzi einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sei. Dies belegten zahlreiche Verletzungen und eine Schusswunde am Körper der 1991 entdeckten Gletschermumie, sagte Fleckinger.

Bei einer Wanderung hatte ein Ehepaar aus Nürnberg vor zwanzig Jahren die mumifizierte Leiche von Ötzi in Südtirol gefunden. Mehr als 5.300 Jahre lang waren die sterblichen Überreste des Mannes aus der Kupferzeit unter Schnee und Eis begraben. Nach Angaben des Archäologiemuseums haben bislang etwa drei Millionen Touristen den Ötzi besucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.