+
Die kleine Maddie McCann auf einem Foto. Britische Ermittler sind nun nach Portugal gereist.

Britische Ermittler in Portugal

Wurde Maddie von Einbrechern entführt?

Praia da Luz - Britische Ermittler im Fall Maddie sind nach Portugal gereist. Berichte, dass es um die bevorstehende Festnahme von Verdächtigen gehe, wies die portugiesische Polizei zurück.

In den Ermittlungen zum Verschwinden der kleinen Maddie sind britische Polizeiermittler nach Portugal gereist. Die Beamten hätten sich in Faro an der Algarve-Küste, wo Madeleine McCann 2007 in einer Hotelanlage verschwunden war, mit portugiesischen Kollegen beraten, teilte die portugiesische Polizei am Mittwoch mit.

Die BBC berichtete am Mittwoch, es handele sich vermutlich um einen Routinebesuch mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen portugiesischen und britischen Behörden zu verbessern. Britische Medienberichte, wonach es um die angeblich bevorstehende Festnahme von drei Verdächtigen ging, wies die portugiesische Polizei zurück.

"Es hat keine Festnahmen gegeben", sagte der Vize-Chef der Kriminalpolizei, Pedro do Carmo, der Nachrichtenagentur AFP. Bei dem Treffen mit den britischen Kollegen am Dienstag habe es sich um ein "Arbeitstreffen" gehandelt.

Solche Treffen habe es auch in der Vergangenheit schon "regelmäßig" gegeben. Zum Inhalt der Beratungen wollte er keine Angaben machen. Scotland Yard wollte den Besuch nicht kommentieren.

Boulevardmedien hatten von anstehenden Festnahmen berichtet

Die britische Zeitung "Daily Mirror" hatte zuvor unter Berufung auf eine anonyme Quelle aus dem Umfeld von Maddies Eltern berichtet, dass sich vier Mitarbeiter von Scotland Yard vier Stunden lang mit portugiesischen Polizisten und Staatsanwälten beraten hätten, um die Festnahme von drei Verdächtigen vorzubereiten. Bei den Verdächtigen handele es sich um Mitglieder einer Einbrecherbande, berichtete der "Daily Mirror". Sie hätten nach dem Verschwinden der kleinen Maddie zahlreiche Anrufe getätigt.

Madeleine McCann war kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage in Praia da Luz verschwunden, als ihre Eltern beim Abendessen waren. Die intensive Suche nach dem Mädchen blieb bisher vergebens. Madeleines Eltern heuerten Privatdetektive an und suchten auch weiter nach ihrer Tochter, nachdem die portugiesische Polizei 2008 die Ermittlungen eingestellt hatte.

Auf Ersuchen der Regierung in London leitete die britische Polizei später eigene Ermittlungen ein. Die Kosten dafür belaufen sich inzwischen auf mehr als fünf Millionen Pfund (mehr als 6 Millionen Euro). Polizei und Regierung stehen deshalb in der britischen Öffentlichkeit unter Erfolgsdruck.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Aus Hühnerkacke Kohle machen? Das ist keine Alchemie sondern moderne Technik. In den heutigen Zeiten muss sich noch erweisen, ob man damit auch Geld machen kann.
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
In Madrid machen die Behörden einen ungeheuren Fund: Als sie wegen unbezahlten Rechnungen in eine Wohnung eindringen, finden sie einen toten Mann - der dort wohl schon …
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Wie sicher sind Deutschlands Straßen? Das statistische Bundesamt hat nun Zahlen veröffentlicht. Fazit: Mehr Unfälle, weniger Personenschäden.
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen
Wiesbaden (dpa) - Auf deutschen Straßen sind in den ersten neun Monaten 2017 weniger Menschen getötet und verletzt worden als vor Jahresfrist. Es gab aber mehr Unfälle.
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen

Kommentare