+
Nicht nur in den Bierzelten wird ordentlich Geld gemacht - auch Taxiunternehmen, Supermärkte und Co. profitieren von der Wiesn. 

Geldmaschine Oktoberfest

Eine halbe Milliarde für zwei Wochen Wiesn

München - Ein Besuch auf der Wiesn geht ganz schön ins Geld. Gut 370 Millionen Euro wurden 2014 auf der Festwiese ausgegeben. Doch nicht nur die Wirte profitieren von dem alljährlichen Massenspektakel.

Auf dem Oktoberfest machen nicht nur die Wirte der Bierzelte ein glänzendes Geschäft. Auch Hotels, Taxifahrer, Kneipen, Bars und Läden verdienen prächtig an den Wiesn-Gästen. Insgesamt summiert sich der wirtschaftliche Wert des Oktoberfests laut Wiesnchef Josef Schmid auf rund eine Milliarde Euro.

Im Schnitt geben die Besucher auf dem Festgelände rund 60 Euro pro Tag aus - macht bei 6,3 Millionen Besuchern im vergangenen Jahr gut 370 Millionen Euro. Allein für eine Maß Bier müssen die Gäste in diesem Jahr mehr als zehn Euro zahlen - und bei einer bleibt es meistens nicht. Kein Wunder, dass die Bewerber für einen Platz auf dem Oktoberfest Schlange stehen: 1500 Schausteller und Marktkaufleute bewerben sich jedes Jahr mit ihren Würstl-Buden, Lebkuchenherzen oder Karussells für einen Platz. Weniger als die Hälfte wird zugelassen.

295 Millionen Euro für Einkäufe, Verpflegung oder Taxi-Fahrten

Einen Haufen Geld blättern auswärtige Gäste noch einmal für Übernachtungen hin. Viele Münchner Hotels verlangen während der Wiesn Spitzenpreise - manchmal bis zu drei Mal so viel wie sonst.

Auch für die Geschäftsleute sind die zwei Wiesn-Wochen ein kleines Konjunkturprogramm: 295 Millionen Euro lassen die Oktoberfest-Gäste für Einkäufe, Verpflegung oder Taxi-Fahrten in der Stadt.

Nicht zu beziffern ist der Werbeeffekt, den das Oktoberfest für das Tourismus-Marketing der Stadt München hat. Denn Oktoberfeste gibt es zwar inzwischen fast überall auf der Erde: Rund 2000 Oktoberfeste werden in Brasilien, Indien, Kanada, China, Australien oder anderen Ländern veranstaltet. Das Original aber bleibt in München.

Damit Sie auch nichts vom Oktoberfest 2015 verpassen, haben wir für Sie einen Live-Ticker eingerichtet: Hier geht's sozusagen direkt zur Theresienwiese.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Sein Wagen war erst wenige Tage alt, jetzt ist er nur noch Schrott. Als es zu regnen anfängt, findet der Mann (63) den Wischerhebel nicht - beim Spurwechsel kommt es zur …
Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Was für ein dreister Raddieb: Ein Unbekannter hat in Kassel einen Baum gefällt, um ein teures Mountainbike zu stehlen. Der Besitzer und die Polizei sind fassungslos.
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlicht dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Ob Facebook-Seite oder Fotos in der Cloud: Wer heute stirbt, hinterlässt auch viele Dinge im Netz. Sie werden nicht automatisch vererbt. Den Eltern eines toten Mädchens …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.