+
Das Müllaufkommen auf der Wiesn hat heuer abgenommen.

Die Bilanz

Oktoberfest 2019 geht zu Ende: Die Zahlen zur Wiesn - Besucher, Bier, Straftaten, Müll

Das Oktoberfest 2019 ist zu Ende gegangen. Das bedeutet auch: Es wird Zeit Bilanz zu ziehen. Etwa wie viele Besucher wie viele Liter Bier zu sich genommen haben.

Update vom 7. Oktober 2019:  Der Einsatz der Straßenreinigung auf der Theresienwiese ist abgeschlossen, meldet das Baureferat. Insgesamt wurden heuer 88 Tonnen Müll (2018: 95 Tonnen) zusammengekehrt und abtransportiert. 16.000 Kubikmeter Wasser wurden dabei zur Reinigung und gegen Staub verspritzt. Pro Nacht waren laut Baureferat bis zu 30 Mitarbeiter sowie ein großes Aufgebot an technischem Gerät im Einsatz. Im Anschluss an das Festgelände sei täglich auch das Straßenumfeld gereinigt worden. Auch tagsüber wurden auf dem Festgelände ein Elektrofahrzeug und eine Kleinkehrmaschine eingesetzt, soweit die Besucherströme dies zuließen.

Beim Einzug der Wiesnwirte und beim Trachtenumzug hatten die Mitarbeiter Sonderschichten zu bewältigen. Ansonsten herrschte jede Nacht ab circa 2 Uhr Hochbetrieb. Pünktlich bis um 8 Uhr morgens war das Festgelände dann wieder in einwandfreiem Zustand. Noch im vergangenen Jahr war das Müllaufkommen um fünf Tonnen angestiegen

Video: Wiesn-Müll: Jeden Tag fast 70.000 Mülltonnen

Oktoberfest 2019 geht zu Ende: Die Zahlen zur Wiesn - Besucher, Bier, Straftaten

Erstmeldung vom 6. Oktober 2019: München - Leicht verregnet, friedlich und rekordfrei geht das Oktoberfest in diesem Jahr zu Ende. Nach Schätzung der Festleitung drängten in den zwei Festwochen rund 6,3 Millionen Gäste auf das Volksfest - so viele wie im Vorjahr. 

„Es war eine schöne Wiesn“, sagte der Münchner Wirtschaftsreferent und Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) am Sonntag zum Abschluss des Volksfestes. „Wir haben eine friedliche Wiesn gehabt mit einem entspannten und gut gelaunten Volksfestpublikum.“

Oktoberfest-Bilanz 2019: Mehr Polizeieinsätze - weniger Straftaten

Die Polizei meldete einen leichten Rückgang der Straftaten um ein Prozent auf 914. Allerdings mussten die Beamten deutlich öfter ausrücken (1915, 2018: 1786). Das zeige, dass die Besucher in möglichen Konfliktsituationen frühzeitig die Polizei alarmierten, sagte der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Dabei war sie anscheinend besonders freundlich, wie ein international erfahrener Festgenommener den Beamten kurioserweise mitteilte, wie tz.de* berichtet.

Die Gäste kamen mit gutem Appetit und verzehrten wie im Vorjahr 124 Ochsen sowie 29 Kälber (2018: 27). Sie waren aber zurückhaltender beim Bier: 7,3 Millionen Maß rannen durch durstige Kehlen, 200 000 weniger als im Vorjahr. In der Wiesn-Sanitätswache mussten die Helfer auch weniger Bierleichen behandeln: Die Aicher Ambulanz Union registrierte rund 600 Intoxikationen, fast 120 weniger als im Vorjahr. Trotzdem gab es bei den Alkoholfahrten einen Rekord: 774 Mal wurden Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss gestoppt - 414 von ihnen allein auf E-Tretrollern.

Für verrückte Aktionen aller Art sorgte die Wiesn 2019 daneben auch. Ein Highlight bei vielen Usern im Netz war dieses Video, in dem ein Mann plötzlich nur noch seine Schuhe anhatte und durch den Regen gleitet.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schräges Detail auf diesem U-Bahn-Foto bleibt zunächst unbemerkt - dann geht vielen ein Licht auf
Sehen Sie es gleich? Dieses U-Bahn-Foto wirkt total normal. Doch es birgt ein schräges Detail, für das es gute Augen braucht.
Schräges Detail auf diesem U-Bahn-Foto bleibt zunächst unbemerkt - dann geht vielen ein Licht auf
Verstecktes Detail auf Bild: Kaum jemand erkennt, was sich hier im Holz verbirgt
Im Internet werden allerhand Fotos geteilt. Bei diesem Bild müssen die Internetuser aber zweimal hinsehen, um das unglaubliche Detail zu erkennen.
Verstecktes Detail auf Bild: Kaum jemand erkennt, was sich hier im Holz verbirgt
Kreuzfahrt in letzter Sekunde abgesagt: Passagiere schon an Bord - jetzt folgt Teil zwei der Geschichte
Alle Passagiere hatten bereits gezahlt und saßen an Bord. Doch dann sagt der Kapitän die Jungfernfahrt der „Aida Mira“ in allerletzter Sekunde ab. 
Kreuzfahrt in letzter Sekunde abgesagt: Passagiere schon an Bord - jetzt folgt Teil zwei der Geschichte
Wetter in Deutschland: Extremer Wechsel steht an - es wird turbulent
Mit Schnee und Frost hat das Wetter zum Dezember 2019 gestartet. Doch wie geht's mit dem Winter-Wetter in Deutschland im Dezember weiter? Die aktuelle Vorhersage und …
Wetter in Deutschland: Extremer Wechsel steht an - es wird turbulent

Kommentare