+
Ein Koreaner isst einen lebendigen Oktopus auf einem Food-Festival in Seoul

Guten Appetit!

Dieser Mann isst einen noch lebenden Oktopus

  • schließen

Seoul - Rohen Fisch zu essen, daran haben sich auch Europäer inzwischen gewöhnt. Aber einen noch lebenden Oktopus zu verzehren, das bringt wohl die meisten Menschen an ihre Grenzen - nicht so in Südkorea.

Jedes Jahr im September findet in Seoul ein kulinarisches Festival zu Ehren des Oktopus statt. Besucher - es kommen rund 70.000 Menschen - können dort mit bloßen Händen Oktopoden fangen oder lernen, wie man diese am besten zerlegt. Und: Neben diversen Oktopus-Spezialitäten kann die Krake auch lebendig gegessen werden.

Und das ist gar nicht mal so einfach: Viele mutige Esser haben mit dem Tier und seinen Tentakeln ganz schön zu kämpfen. Der Herr auf dem Foto scheint seinen Snack aber offenbar trotzdem zu genießen.

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

pie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare