+
Ein Koreaner isst einen lebendigen Oktopus auf einem Food-Festival in Seoul

Guten Appetit!

Dieser Mann isst einen noch lebenden Oktopus

  • schließen

Seoul - Rohen Fisch zu essen, daran haben sich auch Europäer inzwischen gewöhnt. Aber einen noch lebenden Oktopus zu verzehren, das bringt wohl die meisten Menschen an ihre Grenzen - nicht so in Südkorea.

Jedes Jahr im September findet in Seoul ein kulinarisches Festival zu Ehren des Oktopus statt. Besucher - es kommen rund 70.000 Menschen - können dort mit bloßen Händen Oktopoden fangen oder lernen, wie man diese am besten zerlegt. Und: Neben diversen Oktopus-Spezialitäten kann die Krake auch lebendig gegessen werden.

Und das ist gar nicht mal so einfach: Viele mutige Esser haben mit dem Tier und seinen Tentakeln ganz schön zu kämpfen. Der Herr auf dem Foto scheint seinen Snack aber offenbar trotzdem zu genießen.

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

Hier werden Oktopusse lebendig gegessen

pie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare