Für Olympia: Aufruf an Londoner Pendler

London - Während der Olympischen Sommerspiele wird es eng in London: Um das zusätzliche Fahrgastaufkommen zu bewältigen, hoffen die Londoner Verkehrsbetriebe auf die Mithilfe der Pendler.

Reisende, die flexibel sind, sollten in der Zeit vom 27. Juli bis zum 12. August auf weniger befahrene Routen ausweichen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Sonderplan. Vor allem für die U-Bahn-Stationen London Bridge, Waterloo und Bank erwartet die Nahverkehrsgesellschaft während der Olympischen Spiele ein deutlich erhöhtes Fahrgastaufkommen. “Wir müssen die Leute erreichen, die ihr Verhalten ändern können“, sagte der Marketingchef der Verkehrsbetriebe, Vernon Everitt.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Durchschnittlich verzeichnet das Londoner U-Bahn-System täglich zwölf Millionen Fahrten. Für die Sommerspiele werden pro Tag bis zu drei Millionen zusätzliche Fahrten erwartet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare