+
Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, warf bei der zentralen Gedenkfeier in Fürstenfeldbruck zum Olympia-Attentat den deutschen Sicherheitskräften bei dem Attentat 1972 schwere Versäumnisse vor.

Olympia-Terror: Schwere Vorwürfe gegen deutsche Polizei

Fürstenfeldbruck - Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland hat den deutschen Sicherheitskräften schwere Versäumnisse beim Olympia-Attentat vor 40 Jahren vorgeworfen.

„Die Sicherheitsbehörden damals zeigten einen desaströsen Dilettantismus, wie wir ihn uns niemals hätten vorstellen können“, sagte Dieter Graumann am Mittwoch in Fürstenfeldbruck bei der zentralen Gedenkfeier für die Opfer des Attentats. „Und von Selbstkritik keine Spur.“

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die Spiele nach kurzer Unterbrechung fortzusetzen, nannte Graumann kalt. Der Satz „The games must go on“ von IOC-Präsident Avery Brundage habe ausgedrückt, „dass jüdisches Blut billig war in den Augen der Welt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Passanten machen beim Spaziergang durch einen Park im Münsterland einen grausigen Fund: In einer Mülltüte liegt ein toter Säugling. Eine Obduktion am Sonntag soll …
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Dieb festgenommen, der 1600 Euro zwischen den Pobacken versteckt hatte.
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz sind drei Männer aus einer Forensischen Psychiatrie geflohen.
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie

Kommentare