1. Startseite
  2. Welt

Omikron – und jetzt? Wie sich Corona weiterentwickelt

Erstellt:

Von: Max Schäfer

Kommentare

Omikron ist die jüngste einer Reihe von Corona-Varianten. Das Virus wird sich weiter verändern – aber wie?

Frankfurt – Die Corona-Pandemie* dauert bereits zwei Jahre an. In dieser Zeit hat sich das Virus weiterentwickelt und neue Varianten herausgebildet. Nach Alpha*, Beta, Gamma listet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Omikron als besorgniserregende Variante des Coronavirus auf. Fachleute rechnen mit einer weiteren Entwicklung von Sars-Cov-2. Über die Eigenschaften einer über kurz oder lang entwickelten Variante lässt sich jedoch nur spekulieren.

Doch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben auch gute Nachrichten. „Die Erfahrung zeigt aber, dass mit der Anpassung eines Virus an seinen Wirt die Pathogenität in der Regel abnimmt“, erklärte Ralf Bartenschlager, Präsident der Gesellschaft für Virologie, der Deutschen Presse-Agentur. Pathogenität ist die Fähigkeit, Krankheiten auszulösen. Es bedeute nicht, dass dieses angepasste Virus gar keine Erkrankung mehr erzeuge, so der Virologe von der Universität Heidelberg. „Aber es ist in der Regel weniger krankmachend.“ Die neue Omikron-Variante* breite sich zwar schneller in Deutschland aus als Delta, verursacht aber Forschenden zufolge im Schnitt mildere Krankheitsverläufe.

Ein Forscher bereitet die Sequenzierung einer Probe vor, die zur Identifizierung neuer Varianten des Coronavirus dient.
Durch die Sequenzierung möglichst vieler positiver Fälle hoffen die Forschenden, besorgniserregende Corona-Varianten so schnell wie möglich zu identifizieren. © Frank Augstein/dpa

Omikron und Co: Neue Corona-Varianten müssen Immunschutz umgehen

Der entscheidende Faktor bei der Weiterentwicklung des Coronavirus sei die Ausbreitungseffizienz in einer größtenteils immunen Bevölkerung, erklärte Klaus Überla vom Virologischen Institut am Universitätsklinikum Erlangen. Um zu überleben, muss das Coronavirus dem Infektionsschutz seiner Wirte entkommen. Der Schutz entsteht durch Corona-Impfungen* sowie in Folge einer Infektion. Über Genveränderungen am Spike-Protein kann es dann neue Formen geben. Es sei zu erwarten, „dass weitere Immunescape-Varianten“ entstehen, so Überla.

Auch bei der Ausbreitung der Omikron-Untervariante BA.2 könnte eine stärkere Fähigkeit zur Immunflucht eine Rolle spielen. „Weil man in verschiedenen Ländern beobachten kann, dass der Anteil an BA.2 zunimmt*, wird vermutet, dass BA.2 einen Vorteil in der Übertragbarkeit gegenüber BA.1 hat“, erklärte die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek der dpa. So könne neben einer höheren Übertragbarkeit auch eine stärkere Immunflucht dazu führen, dass sich immer mehr Menschen mit BA.2 infizierten.

Omikron und Co.: Coronavirus stellt sich als sehr wandlungsfähig heraus

Bei der Entwicklung der Virusvarianten hält Richard Neher von der Universität Basel jedoch auch eine Rückkehr der Delta-Variante* für möglich. „Delta ist eine hochansteckende Variante, die nach einiger Zeit, wenn die Immunität abgenommen hat, gegenüber Omikron wieder einen Vorteil haben könnte“, sagte er am Mittwoch (26.01.2022) in einem Interview der Universität Basel.

Es könnte jedoch auch eine neue Variante mit unbekannten Eigenschaften entstehen. Bei keinem anderen Virus hätten Fachleute eine sprunghafte Evolution gesehen, Richard Neher. Das Coronavirus sei sehr wandlungsfähig. „Wir müssen also die Entwicklung und Entstehung neuer Varianten weiterhin genau überwachen, damit wir neue Varianten frühzeitig entdecken und ihre Eigenschaften verstehen und nicht unvorbereitet in eine neue Welle reinrutschen“, folgert der Virologe.

Omikron- und weitere Corona-Varianten: Zukünftige Entwicklung nicht seriös vorhersehbar

Ob neue Varianten bei einer Weiterentwicklung des Coronavirus gefährlicher oder harmloser sind, ist auch nach Überzeugung von Klaus Überla nicht seriös vorherzusagen. „Ausbreitungseffizienz in der Bevölkerung und ‚Gefährlichkeit‘ für den Infizierten sind verschiedene Eigenschaften von Viren, die sich unabhängig voneinander entwickeln können“, erklärte er. (ms mit dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare