Anschließend randalierte er

Omnibus-Fahrer mit 2,6 Promille unterwegs

Warschau - Er fuhr zwar nicht in Schlangenlinien, die Gäste des Linienbusses bemerkten trotzdem einen Alkoholgeruch beim Fahrer eines Linienbusses. Der Mann war sturzbetrunken.

Trotz reichlichen Alkoholkonsums hat sich der Fahrer eines Linienbusses im slowakischen Poprad hinter das Steuer gesetzt und Passagiere durch die kurvenreiche Gebirgsregion in der Tatra befördert. Als einige der Fahrgäste während der Fahrt am Freitagabend bemerkten, dass der Fahrer betrunken war, alarmierten sie die Polizei. Diese habe den Mann an einer Tankstelle aus dem Verkehr gezogen, berichtete die slowakische Nachrichtenagentur TASR am Samstag unter Berufung auf Polizeiangaben.

Der Mann habe randaliert, als die Beamten ihm die Weiterfahrt verboten. Im Atem des Busfahrers wurde bei einem ersten Alkoholtest 2,6 Promille Alkohol festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare