In Kiel

Onkel missbrauchte Nichte und Neffe jahrelang: Urteil gefallen

Von 2006 bis 2013 soll er in insgesamt 13 Fällen seine Nichte und seinen Neffen sexuell missbraucht Haben. Nun ist in Kiel das Urteil gegen einen 32-Jährigen gefallen.

Kiel - Den schweren sexuellen Missbrauch zweier Kinder muss deren Onkel mit fünf Jahren Haft büßen. Zudem ordnete das Kieler Landgericht die Unterbringung des 32-Jährigen in der geschlossenen Psychiatrie an. Sechs Fälle wertete das Gericht am Montag als schwere Vergewaltigung. Es folgte mit seinem Urteil Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung.

Die Anklage hatte dem Mann zwischen 2006 und 2016 insgesamt 13 Fälle zur Last gelegt. Bei den Übergriffen soll der Mann aus Hamburg seine Nichte und seinen Neffen auch an Händen und Füßen gefesselt und ihnen die Augen verbunden haben, bevor er sie zu sexuellen Handlungen zwang. Der Anklage zufolge verging sich der Mann 2006 zunächst an seinem damals sechs- oder siebenjährigen Neffen. Dann zwang er laut Anklage seine anfangs fünfjährige Nichte zu sexuellen Handlungen.

Zu dem Missbrauch kam es der Staatsanwältin zufolge zunächst im Haus der Großeltern, später in der Wohnung des Mannes. Das Mädchen offenbarte sich schließlich 2016. Der Mann saß seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

Kommentare