+
Opa und Oma ziehen Enkel (2 Monate alt) im Kinderwagen hinter ihrem Auto her. Die Polizei stoppte die gefährliche Fahrt.

Ungewöhnliche Spazierfahrt

Opa und Oma ziehen Kinderwagen hinter ihrem Auto her

Löhne - Mit dem Auto haben Großeltern ihr kleines Enkelkind im Kinderwagen über eine ländliche Straße in Ostwestfalen gezogen. Dass der Wagen von der Polizei gestoppt wurde, gefiel dem Kleinen gar nicht.

Der 71 Jahre alte Opa saß nach Polizeiangaben vom Freitag im geöffneten Kofferraum eines Skoda-Kombi, um das Gefährt mit dem zwei Monate alten Säugling festzuhalten. Die 63 Jahre alte Oma hatte für die Tour in der Nähe der Stadt Löhne das Steuer übernommen.

Enkel brüllt

Aufgefallen waren sie am Donnerstagabend einem Polizisten, der den gefährlichen Ausflug dann auch stoppte - was der Säugling wiederum mit lautem Gebrüll quittierte. „Nicht geklärt ist, ob dieser ungewöhnliche Transport zur Beruhigung des Säuglings oder der Erleichterung des Großvaters beim Spaziergang diente“, hieß es von der Polizei. Die Großeltern erwartet ein Bußgeld.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare