+
Einer der Chirurgen präsentiert das herausoperierte Stück Darm.

Ca. 80 Zentimeter lang, 13 Kilogramm schwer

Dieses „Monster“ operierten Ärzte aus dem Bauch eines jungen Mannes

Es ist eine Horror-Vorstellung: Vollkommen aufgebläht war ein junger Chinese als er ins Krankenhaus kam. In einer stundenlangen Operation mussten die Ärzte sein Leben retten.

Das herausoperierte Stück Darm.

Shanghai - „Er sah aus, als würde er explodieren“, zeigte sich einer der Chirurgen erschüttert. In einer dreistündigen Operation entfernten Ärzte einem Mann einen Teil seines Darms. Das Stück Organ war etwa 80 Zentimeter lang, 13 Kilogramm schwer und mit Fäkalien gefüllt. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Monster aus einem Horrorfilm. 

Laut der Daily Mail litt der Patient, ein 22-jähriger Chinese, seit seiner Geburt an Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen. Abführmittel konnten immer nur kurzfristig Erleichterung bringen.

Seltene Erkrankung Ursache

Wie sich herausstellte, litt er an einem sogenannten Kongenitalen Megakolon, einer Erkrankung des Dickdarms, die auch als Hirschsprung-Krankheit bekannt ist. 

Dabei fehlen in einem Teil der Darmwand und im inneren Schließmuskel Nervenzellen. Dadurch fehlt dem Darm die notwendige Schiebebewegung, um seinen Inhalt zu transportieren und dieser staut sich vor dem betroffenen Abschnitt. Als Folge entsteht das „Megakolon“, welches zu einem dicken und aufgeblähten Bauch führt. 

Die Fehlbildung betrifft eher Jungen als Mädchen und tritt bei einem von 5000 Kindern auf. Eine Operation ist stets nötig.

Einer der Chirurgen präsentiert das herausoperierte Stück Darm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare