1. Startseite
  2. Welt

Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ukraine werden identifiziert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Kiew/Moskau - Zwei Tage nach dem Absturz des russischen Flugzeugs Tupolew-154 in der Ukraine hat die Identifizierung der 170 Todesopfer begonnen. Bei der Prozedur in der Industriestadt Donezk mussten nach ukrainischen Behördenangaben von Donnerstag auch zahlreiche Hinterbliebene mithelfen. Sie hatten zuvor in einer orthodoxen Trauerfeier an der Absturzstelle nördlich von Donezk Abschied von den Toten genommen. 125 Hinterbliebene gaben Blut für Genvergleiche mit den stark verbrannten Leichen.

In Moskau nahmen Experten beider Länder die Auswertung der am Vortag gefundenen Flugschreiber auf, um die Unglücksursache festzustellen. In Russland herrschte am Donnerstag Staatstrauer. Der Unabhängigkeitstag in der Ukraine wurde wegen des Unglücks nur still begangen.

Aus den Trümmern der am Dienstag abgestürzten Maschine hatten Rettungskräfte Teile von 171 Leichen geborgen. Die Zahl sorgte für Verwirrung, doch die betroffene Fluglinie Pulkovo in St. Petersburg blieb bei ihren Angaben, an Bord seien 170 Menschen gewesen, darunter 160 Passagiere und zehn Besatzungsmitglieder.

Die Tupolew war abgestürzt, als die Piloten versucht hatten, eine Gewitterfront zu überfliegen. Das schlechte Wetter sei vermutlich ein Grund für den Absturz gewesen, sagte der ukrainische Verkehrsminister Nikolai Rudkowski nach Angaben der Agentur Interfax in Donezk. Das Flugzeug hatte Touristen aus dem russischen Badeort Anapa am Schwarzen Meer nach St. Petersburg gebracht.

Auch interessant

Kommentare