Chef wurde zum Stalker

Opfer sexueller Belästigung bekommt 18 Millionen Dollar

  • schließen

New York - Als seine junge Assistentin nicht mehr mit ihm schlafen wollte, wurde ein Investmentbanker zum unheimlichen Stalker. Jetzt wurde der Mann zur Zahlung einer Rekordsumme verurteilt.

Wegen sexueller Belästigung, Beleidigung und Nachstellung hat ein New Yorker Gericht einer jungen Schwedin 18 Millionen Dollar (16,2 Millionen Euro) zugesprochen. Ihr früherer Chef, ein in China geborener 43 Jahre alter Investmentbanker, hatte die 25-Jährige als Assistentin eingestellt und ihr bald auch teure Geschenke gemacht, die Wohnung in Manhattan bezahlt und sie auf teure Geschäftsreisen mitgenommen, berichteten die „New York Daily News“ am Dienstag. Dafür forderte er eine Rundumbetreuung und „fühlbare Liebe“. Viermal soll es nach Aussage der Frau zum Sex gekommen sein.

Als sie ihm jedoch nach einer Weile deutlich machte, dass sie ein rein berufliches Verhältnis wolle, habe er sie in Artikeln auf seiner eigenen Internet-Nachrichtenseite als Hure beschimpft. Er ging sogar soweit, sie in ihrem kleinen schwedischen Heimatort aufzuspüren. Ein ganzes Jahr lang musste sie seine Belästigungen ertragen. Der Mann behauptet dagegen, er habe sie zur Expertin aufbauen wollen, sie habe aber kein Gespür für Finanzen gehabt.

Der 43-Jährige müsse laut dem Artikel zwei Millionen als Entschädigung zahlen, die übrigen 16 Millionen seien ein Strafgeld. „Ich bin so glücklich und erleichtert“, sagte die junge Frau der Zeitung.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe klauen Gebiss aus Auto
Ungewöhnliche Beute bei einem Autoaufbruch: Unbekannte haben aus einem Wagen in Ludwigshafen eine Box mit einer Zahnprothese gestohlen.
Diebe klauen Gebiss aus Auto
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare