+
Hochbetagt gestorben: Orang Utan Buschi aus dem Stuttgarter Zoo.

Orang-Utan Buschi stirbt mit 51 Jahren

Stuttgart - Nach fast einem halben Jahrhundert im Stuttgarter Zoo ist der Orang-Utan Buschi gestorben. Er war mit etwa drei Jahren gefangen worden.

1962 wurde er im Alter von etwa drei Jahren auf Sumatra in Indonesien gefangen, am Freitag musste er wegen eines Tumors im Oberkiefer eingeschläfert werden, wie die Wilhelma mitteilte.

Buschi sei einer der letzten Orang-Utans in einem europäischen Zoo gewesen, der in freier Wildbahn geboren wurde. Seit 1973 gilt das Washingtoner Artenschutzabkommen, das den Handel mit Menschenaffen verbietet. Daher sind die meisten Affen, die heute in Zoos leben, in Gefangenschaft geboren worden.

Buschi wurde in der Wilhelma Vater von sieben Affenbabys. Von seinen Nachkommen leben noch zwei Töchter, vier Enkel und zwei Urenkel in Zoos. Buschis Körper soll im Stuttgarter Rosensteinmuseum voraussichtlich konserviert und ausgestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare