+
Der scheidende BKA-Präsident Jörg Ziercke (l) und sein designierter Nachfolger Holger Münch auf der Herbsttagung in Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen

BKA: Deutschland exportiert Rockerkriminalität

Mainz (dpa) - Kriminelle Rockerbanden aus Deutschland breiten sich nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) weltweit aus. "Rockerkriminalität wird von Deutschland aus exportiert", sagte die Leiterin der Abteilung Organisierte Kriminalität im BKA, Sabine Vogt, bei einer Expertentagung in Mainz.

Die globale Ausweitung betreffe Afrika, Asien und Südamerika. Die vier größten Gruppen hätten rund 10 000 Mitglieder. Seit 1983 seien in Deutschland 31 Vereine verboten worden. Das BKA prüfe auch die Verbindung von Rockergruppen und politisch motivierter Kriminalität. "Wir haben das auf dem Radar", sagte Vogt.

Ankündigung Herbsttagung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vor mehr als einer Woche wurde Sophia L. das letzte Mal gesehen. Nun wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Ist die Leipzigerin Opfer eines Gewaltverbrechens …
Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Nach mehreren Wochen der Ruhe rumort der Vulkan Shinmoe im Süden Japans wieder. Eine kilometerhohe Aschewolke stieg am Freitagmorgen auf.
Vulkan in Japan ausgebrochen: Behörden warnen vor Sturm aus Asche
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern
Frankfurt/M. (dpa) - In den ersten Bundesländern beginnen die Sommerferien: In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ist heute der letzte Schultag. Dem Automobilclub …
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.