+
Bei rund 60 Transplantationen soll es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein.

Möglicherweise mehr Fälle als gedacht

Organspende-Skandal weitet sich aus

Göttingen - Sind die elf Fälle des Göttinger Organspende-Skandals nur die Spitze des Eisbergs? Insgesamt soll es in rund 60 Fällen Unregelmäßigkeiten gegeben haben, die aber möglicherweise nicht strafbar sind.

Im Göttinger Organspende-Skandal gibt es möglicherweise mehr Fälle als bislang angenommen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte am Sonntag einen Bericht des Magazins „Der Spiegel“, wonach es bei rund 60 Transplantationen Unregelmäßigkeiten gegeben haben soll. Die Behörde ermittelt derzeit allerdings nach wie vor offiziell nur in elf Fällen. Bei den übrigen sei noch unklar, ob es sich um Straftaten handele, sagte die Sprecherin. Der beschuldigte Göttinger Arzt sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft.

Die insgesamt rund 60 Fälle ergeben sich laut „Spiegel“ aus einer Auswertung der Bundesärztekammer. Demnach habe es bei diesen Patienten Manipulationen, falsch gestellte Indikationen oder Verstöße gegen die Richtlinien gegeben. Ob diese strafrechtlich relevant sind, sei noch unklar.

Dem Mediziner wird vorgeworfen, dass er Unterlagen so manipuliert hat, dass eigene Patienten auf der Warteliste nach oben rutschten und dadurch schneller eine Spenderleber bekamen. Andere lebensbedrohlich erkrankte Patienten haben den Angaben zufolge dadurch kein Organ erhalten. Sie seien deshalb möglicherweise gestorben. Dies habe der Arzt laut Staatsanwaltschaft zumindest billigend in Kauf genommen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt daher wegen versuchten Totschlags in neun Fällen. In zwei Fällen soll der Mann zudem Patienten eine Leber eingepflanzt haben, obwohl dies medizinisch noch gar nicht notwendig war. In einem Fall starb der Patient direkt nach dem Eingriff, in einem weiteren mit Verzögerung, hieß es. In diesen Fällen wirft die Staatsanwaltschaft ihm Körperverletzung mit Todesfall beziehungsweise schwere Körperverletzung vor.

Warum der Arzt sogar neue Lebern transplantierte, obwohl die Patienten diese gar nicht benötigten, sei den Ermittlern schleierhaft, so die Behördensprecherin. „Das ist die Frage, die uns alle bewegt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt

Kommentare