Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Deutsches Herzzentrum Berlin

Organspende-Skandal: Verdachtsfälle bestätigt

Berlin - Bei der Überprüfung von Transplantationszentren haben sich Verdachtsfälle von Manipulationen am Deutschen Herzzentrum in Berlin bestätigt.

Von 82 geprüften Fällen wiesen 14 Auffälligkeiten auf, sagte Anne-Gret Rinder, Vorsitzende der Prüfungskommission am Dienstag in Berlin. Die Experten entdeckten am Herzzentrum demnach Hinweise auf falsche Angaben bei der Verabreichung von Herz- und Kreislauf-Medikamenten. Die Einnahme dieser Medikamente durch den Patienten stellt eine Voraussetzung für eine Herztransplantation dar.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte bereits vor einigen Wochen Ermittlungen gegen eine Ärztin des Herzzentrums wegen versuchten Totschlags eingeleitet. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte am Dienstag, die Ermittlungen dauerten an.

Die Experten der Prüfungs- und Überwachungskommission von Bundesärztekammer (BÄK), Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und Kassen-Verband stellten mehr als zwei Jahre nach Aufdeckung des Organspendeskandals neue Ergebnisse zu Transplantationsprogrammen an deutschen Kliniken in den Jahren 2010 bis einschließlich 2012 vor.

Nach den bekannt gewordenen Manipulationen bei Lebertransplantationen wurde auch der Umgang mit anderen Spenderorganen wie Herz, Nieren und Bauchspeicheldrüse verschärft kontrolliert. Zwischen September 2013 und August 2014 prüften die Experten weitere 37 Transplantationsprogramme und sahen rund 1100 Krankenakten ein.

Diese Promis sind Organspender

Diese Promis sind Organspender

In ihrer Gesamtbewertung kam Rinder zu einem positiven Urteil. Bei Transplantationen der Nieren, der Bauchspeicheldrüse und bei kombinierten Transplantationen beider Organe gebe es "keine Anhaltspunkte für systematische Verstöße und Manipulationen" in den geprüften Zentren.

Auch bei Lebertransplantationen sei nicht von einem systematischen Vorgehen auszugehen. Hier fanden sich in den beiden kontrollierten Kliniken in Regensburg und Berlin (Charité) acht Fälle von Unregelmäßigkeiten in 117 geprüften Akten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare