+
Das legendäre Batmobil aus der US-Fernsehserie um den Comic-Helden im Fledermauskostüm ist für umgerechnet 3,1 Millionen Euro unter den Hammer gekommen.

Wer bekam den Zuschlag?

Batmobil für 3,1 Millionen Euro versteigert

Los Angeles - Das legendäre Batmobil aus der US-Fernsehserie um den Comic-Helden im Fledermauskostüm ist für umgerechnet 3,1 Millionen Euro unter den Hammer gekommen.

4,6 Millionen Dollar für einen Gebrauchtwagen: Das erste Batmobil aus der legendären Fernsehserie aus den sechziger Jahren ist in den USA zu einem Rekordpreis versteigert worden. Der umgebaute Lincoln Futura wurde mit umgerechnet 3,5 Millionen Euro mit einem anderen Filmstar das teuerste Auto, das je versteigert wurde. Vor drei Jahren war der Aston Martin aus dem James-Bond-Film „Goldfinger“ zum exakt gleichen Preis versteigert worden.

Nach Angaben des Auktionshauses Barrett-Jackson in Scottsdale in Arizona ging der Wagen an einen Sammler in Phoenix, nur ein paar Meilen weiter. Das seltsame Auto des Fledermausmannes war der heimliche Star der Batman-Serie, die in den USA von 1966 bis 1968 gedreht wurde. Im Gegensatz zu den eher düsteren Filmen, die bis heute folgten, war die Serie lustig angelegt. Legendär sind nach wie vor die bunten eingeblendeten „POW!“ und „BAM!“ im Comicstil, wenn sich geprügelt wurde. Die Serie hat das ganze Genre beeinflusst und ist heute ein Stück Fernsehgeschichte.

Der Autobastler George Barris, der mit Umbauten für Elvis Presley, Elton John und andere Stars längst selbst eine Legende ist, hatte 1966 den Auftrag bekommen, ein Batmobil zu schaffen. Laut Auktionshaus hatte er dafür zwei Wochen Zeit und 15 000 Dollar. Barris baute einen Lincoln Futura um, der selbst schon elf Jahre auf dem Buckel hatte. Das Auto wurde das erste von einem halben Dutzend Batmobilen und eines der bekanntesten Filmautos der Welt.

Der Wagen wurde jetzt das erste Mal versteigert. Das Original hatte Barris von Ford für einen Dollar gekauft. Für den jetzigen Verkaufspreis hätte man auch mehr als 200 nagelneue VW Golf kaufen können. Oder 290 000 Mal die DVD mit der ersten Staffel der damaligen Batman-Serie. Ein anderes Rechenmodell: Hätte man den Wagen mit 10 000 Dollar angezahlt und dann mit 1000 Dollar im Monat abgestottert, hätte man Wagen nach 382 Jahren besessen - ohne Zinsen.

Auf der DVD des letzten Batman-Filmes, „The Dark Knight Rises“, ist eine Dokumentation über den Bau des Autos. Barris lebt noch und entwirft auch mit 88 noch ungewöhnliche Autos. Auch der Erstbesitzer des Wagens, Adam West, arbeitet mit 84 noch. Der erste Batman spricht im Original der Trickfilm-Serie „Family Guy“ den etwas seltsamen Bürgermeister.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei findet Zettel auf Straße - sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße - sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Der Darmstädter Chirurg Dr. Christoph Jethon (47) weiß, wie mann Männer glücklich machen kann: Jährlich strömen 3000 von ihnen in seine Klinik, um sich ihr bestes Stück …
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Immer mehr künstliche Kniegelenke
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Immer mehr künstliche Kniegelenke
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.