Orkantief Carmen zieht über Deutschland

Winterberg/Herscheid - Orkantief Carmen hat in der Nacht zum Freitag weniger Schäden als befürchtet angerichtet - aber einen ersten Wintereinbruch gebracht.

Der erste schwere Herbststurm sorgte im Nordwesten und Südosten für starken Wind und Regen - und damit für viele umgefallene Bäume und Schilder sowie losgelöste Baustellenzäune. Größere Schäden seien in der Nacht aber nicht entstanden, wie die Polizeibehörden berichteten. Auf dem Kahlen Asten in Nordrhein-Westfalen fiel bereits am Abend der erste Schnee.

Die Fehmarnsundbrücke, die die Ostseeinsel mit dem Festland bei Großenbrode verbindet, musste wegen des Sturms zeitweise für alle Fahrzeuge gesperrt werden. Außerdem sei südöstlich von Fehmarn am Abend ein voll beladener Fischkutter gekentert. Der Kapitän, der alleine an Bord war, konnte gerettet werden.

In einigen Teilen Deutschlands brachte Carmen einen ersten Vorgeschmack auf den Winter. Über den Kahlen Asten bei Winterberg pfiff der Wind mit fast 90 Stundenkilometern. Dort wurden sechs Zentimeter Schnee gemessen. “Das sieht hier aus wie im tiefsten Winter“, sagte Wetterbeobachter Klaus Pätschlack. In den Hochlagen des Sauerlandes bei Herscheid blieben nach Auskunft der Polizei Lastwagen auf schneeglatten Straßen hängen.

In Köln war der Karnevalsauftakt wegen starken Winds frühzeitig beendet worden. Später hieß es dann aber, es habe in der Jecken- Metropole keine größeren Wettereinsätze der Feuerwehr gegeben. Aus Sorge wurden auch einige Martinszüge in Aachen abgesagt, wie die Polizei berichtet. In Essen haben sich nach Angaben der Polizei die Straßen mit Wasser gefüllt, Unfälle habe es dort aber nicht gegeben.

Auch in Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die Ausläufer des Orkantiefs starken Böen und einzelnen Gewittern gebracht. Menschen wurden aber nicht verletzt, wie die Polizeibehörden in der Nacht meldeten. In der Nähe von Hannover sei ein Baum auf ein vorbeifahrendes Auto gestürzt. Der Fahrer sei unverletzt geblieben. In Neunkirchen im Saarland habe der Wind einige Male die Sirenen der Alarmanlagen ertönen lassen.

Auch in Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die Ausläufer des Orkantiefs starken Böen und einzelnen Gewittern gebracht. Menschen wurden aber nicht verletzt, wie die Polizeibehörden in der Nacht meldeten. In der Nähe von Hannover sei ein Baum auf ein vorbeifahrendes Auto gestürzt. Der Fahrer sei unverletzt geblieben. In Neunkirchen im Saarland habe der Wind einige Male die Sirenen der Alarmanlagen ertönen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare