Eltern holten gerade ihre Kinder ab

Ostchina: Sieben Tote nach Explosion nahe Kindergarten

Bei einer Explosion in der Nähe des Eingangs zu einem Kindergarten im Osten Chinas sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Xuzhou - Rund 60 Menschen wurden verletzt, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete. Zwei Menschen seien vor Ort ums Leben gekommen, fünf weitere seien im Krankenhaus gestorben.

Zu der Detonation kam es am Donnerstagnachmittag an einem Kindergarten im Kreis Fengxian nahe der Stadt Xuzhou in der Provinz Jiangsu, als Eltern ihre Kinder abholten, wie Behörden berichteten. Die Ursache der Explosion war unklar.

Gasflasche könnte explodiert sein

Ein Reporter der Zeitung Xiandaikuaibao berichtete, eine Gasflasche für einen Straßenküchenstand scheine explodiert zu sein. Dafür gab es keine offizielle Bestätigung.

Im Internet waren Aufnahmen von Opfern am Boden zu sehen. Auch gab es Bilder von verletzten Kindern im Krankenhaus, die medizinisch behandelt werden mussten. Der Ursprung der Videos konnte nicht überprüft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Schon lange gilt ein Wohnkomplex in Dortmund als Problemfall. Jetzt zieht die Stadt die Reißleine. 800 Menschen müssen ihre Wohnungen wegen Brandschutzmängeln verlassen. …
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen
Die Evakuierung Hunderter Menschen des Dortmunder Hochhauskomplex Hannibal II wegen schwerer Brandschutzmängel hat begonnen.
Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen
Trump ruft nach verheerendem Sturm "Maria" Katastrophenfall für Puerto Rico aus
US-Präsident Trump fährt ins Krisengebiet und spricht von einem „Monster-Hurrikan“. Dieser ist über Puerto Rico hinweggezogen und hat schwere Schäden hinterlassen. Es …
Trump ruft nach verheerendem Sturm "Maria" Katastrophenfall für Puerto Rico aus

Kommentare