+
Oxfam-Filiale in London: Die Hilfsorganisation muss um ihren Ruf kämpfen. Foto: Nick Ansell/PA Wire

Umfassender Aktionsplan

Oxfam will sexuelle Ausbeutung stärker bekämpfen

Berichte über Sex-Partys in Haiti und dem Tschad haben tiefe Kratzer im Ansehen von Oxfam hinterlassen. Die Hilfsorganisation reagiert nun mit einem Aktionsplan - und befürchtet einen Spendeneinbruch.

London/Berlin (dpa) - Mit einem umfassenden Aktionsplan will die Hilfsorganisation Oxfam in Zukunft sexuelle Ausbeutung durch ihre Mitarbeiter vermeiden. So wird künftig eine unabhängige Untersuchungskommission Vorwürfen zu solchen Übergriffen nachgehen.

"Ich lade wirklich jeden, der in unserer Organisation das Opfer von Missbrauch wurde, dazu ein, sich zu melden", sagte die Geschäftsführerin von Oxfam International, Winnie Byanyima, dem britischen Sender BBC. "Ich bitte aus tiefem Herzen um Vergebung", betonte die gebürtige Uganderin mit Blick auf die Opfer.

Sechs Monate nach der Zusammenstellung soll diese Kommission einen ersten Bericht vorlegen, sagte die Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland, Marion LieserBerlin. Damit reagiert die Hilfsorganisation auf Informationen über sexuelle Übergriffe einiger Mitarbeiter.

Die Debatte war durch Berichte über Sex-Partys von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten 2011 in Haiti und 2006 im Tschad losgetreten worden. Die britische Vizechefin Penny Lawrence trat daraufhin zurück. Eine frühere Oxfam-Managerin hatte zudem berichtet, dass Männer Sex von Frauen als Gegenleistung für Hilfen verlangt hätten.

Auch Ärzte ohne Grenzen und die US-Flüchtlingsorganisation International Rescue Committee (IRC) hatten zuletzt sexuelles Fehlverhalten in den eigenen Reihen eingeräumt.

Lieser sprach von einem "Schandfleck" in der Geschichte ihrer Hilfsorganisation. Es werde lange dauern, bis das verloren gegangene Vertrauen wieder zurückgewonnen sei. Die Deutschland-Chefin rechnet mit einem großen Reputationsverlust - und auch mit deutlich weniger Spenden. Oxfam Deutschland ist selbst nicht an Auslandseinsätzen beteiligt und unterstützt diese lediglich finanziell.

Teil des Aktionsplans ist auch eine deutliche Erhöhung des Etats für Schutzmaßnahmen gegen sexuelle Ausbeutung. Geplant ist zudem eine weltweite Datenbank von zuverlässigen Referenzgebern. So sollen bei einem Jobwechsel frühere Vergehen besser erkannt werden. "Vor Fertigstellung dieses Registers wird Oxfam keine Empfehlungsschreiben mehr ausstellen", sagte Lieser.

Sie fügte hinzu, dass es zu den Vorfällen in Haiti bereits eine interne Untersuchung gegeben habe. Vier Mitarbeiter seien daraufhin entlassen worden, zwei weitere kamen einer Entlassung mit der eigenen Kündigung zuvor.

Ein ehemaliger Oxfam-Mitarbeiter aus Belgien, der eine zentrale Rolle bei den Sex-Partys gespielt haben soll, wies inzwischen öffentlich die Schuld von sich. Die meisten Vorwürfe seien "absoluter Blödsinn". "Niemand ist perfekt. Aber ich bin kein Schwein", sagte er.

Oxfam Deutschland zu Vorwürfen

BBC-Interview

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zimmer in Mietshaus fängt Feuer - nur ein Blinder ist noch in der Wohnung
In München hat die Feuerwehr einen blinden Mann aus seiner brennenden Wohnung gerettet. Eine Passantin war auf den Notfall aufmerksam geworden.
Zimmer in Mietshaus fängt Feuer - nur ein Blinder ist noch in der Wohnung
Raser wird mit 265 Sachen geblitzt! Sein Beifahrer macht einen verhängnisvollen Fehler 
Doppelt so schnell wie erlaubt ist ein Raser im AMG Mercedes auf der A650 unterwegs! Vor seiner Strafe kann er allerdings nicht davonfahren... 
Raser wird mit 265 Sachen geblitzt! Sein Beifahrer macht einen verhängnisvollen Fehler 
Sechsjährige getötet: Mordverdächtiger Stiefvater gefasst
Er soll seine Stieftochter so schwer misshandelt haben, dass sie starb. Nun hat die Polizei den 27-Jährigen Tatverdächtigen in Begleitung seines Anwalts gefasst.
Sechsjährige getötet: Mordverdächtiger Stiefvater gefasst

Kommentare