+
Der Cambridge-Achter beim Training auf der Themse

163. Ausgabe

Oxford gegen Cambridge: Weltkriegsbombe gefährdet Ruder-Duell

London - Das traditionelle Ruder-Duell der Unis Oxford und Cambridge könnte am Sonntag ausfallen. Schuld ist eine Weltkriegsbombe.

Der Fund einer wohl aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Fliegerbombe gefährdet das 163. Boat Race zwischen den englischen Elite-Universitäten von Oxford und Cambridge am Sonntag. 

Die Bombe wurde am Samstag am Themse-Ufer in der Nähe der Putney Bridge in West-London entdeckt. Die Polizei kann wegen der auch in der Themse vorhandenen Gezeiten erst am Sonntag sagen, ob der Fund das traditionsreiche Ruder-Duell beeinflussen wird. 

Das 1829 erstmals ausgetragene Boat Race findet im Südwesten Londons zwischen Putney und Mortlake statt. Cambridge führt mit 82:79 Siegen, einmal (1877) endete das prestigeträchtige Duell unentschieden.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 90 Millionen Euro waren am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 25.05.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt
Vermutlich wegen verunreinigten Kantinenessens sind in der belgischen Region Flandern 90 Kinder an Salmonellen erkrankt.
Schlechtes Essen: 90 Kinder an Salmonellen erkrankt
Mann sticht in der Bahn auf Partnerin ein und flüchtet
Nach einer Messerattacke auf seine Lebensgefährtin während einer Bahnfahrt ist gegen einen 23-Jährigen in Mönchengladbach Haftbefehl erlassen worden.
Mann sticht in der Bahn auf Partnerin ein und flüchtet
Nach Missbrauch seines eigenen Sohns: Mann (29) zu langer Haft verurteilt
Ein 29-Jähriger missbraucht seinen einjährigen Sohn sexuell und filmt das Martyrium. Ein Bekannter revanchiert sich im Internet mit Filmen vom Missbrauch an seinen …
Nach Missbrauch seines eigenen Sohns: Mann (29) zu langer Haft verurteilt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.