+
Der junge Ozelot "Diego" erkundet im Zoo in Berlin sein Gehege.

Dieses Ozelot-Baby ist eine Seltenheit

Berlin - Der Zoologische Garten Berlin feierte einen seltenen Zuchterfolg: Am Dienstag stellten die Tierpfleger das schon am 10. März geborene Ozelot-Katzenbaby erstmals öffentlich vor.

Nach Zoo-Angaben ist der Nachwuchs dieser Tierart in Zoo-Haltung äußerst selten und weltweit “an einer Hand abzuzählen“. Das Jungtier wollte vor Publikum alles genau erkunden und bot Fotografen und Kameraleuten prächtige Motive.

Bilder vom Berliner Ozelot-Nachwuchs

Ozelot-Nachwuchs im Berliner Zoo

Ozelots gehören zu den amerikanischen Pardelkatzen, die wegen ihres besonders schön gefleckten Fells insbesondere in den 1960er- und 1970er-Jahren dramatisch durch Pelzjagd dezimiert wurden. Erst als der Ozelot 1989 in das internationalen Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen aufgenommen wurde, konnten sich die Bestände in seinem mittel- und südamerikanischen Lebensraum wieder etwas stabilisieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare