Paar beim Sex von S-Bahn angefahren

Essen - Sie hatten sich liebestoll ins dicht verwachsene Gleisbett zurückgezogen, als plötzlich eine S-Bahn neben ihnen bremste. Das Liebespaar wurde dabei am Kopf verletzt.

Der 21-Jährige und seine 15 Jahre alte Freundin sind nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Der Sonderzug habe beide schwer am Kopf getroffen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag. Die Beiden seien aber schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Das Paar habe am vergangenen Samstagmorgen in einem von Pflanzen bewachsenen Gleisbett gelegen und Zärtlichkeiten ausgetauscht, schilderte der Sprecher. Die regulären S-Bahn-Linien nutzten das Gleis nicht mehr. Doch ausnahmsweise hätten an diesem Wochenende Sonderzüge für die Rheinkirmes in Düsseldorf das Gleis befahren.

Der Mann erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, das Mädchen schwere Platzwunden am Kopf. Warum sie den heranfahrenden Zug nicht rechtzeitig bemerkten, konnte die Bundespolizei zunächst nicht sagen. Das Pärchen werde erst befragt, wenn beide wieder gesund seien, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare