+
Über den prunkvoll geschmückten Christbaum hält Papst Franziskus seine sonntägliche Ansprache.

Fichte auf dem Petersplatz

Päpstlicher Christbaum aus Bayern und Tschechien

Rom - Am Freitagabend soll die päpstliche Tanne auf dem Petersplatz das erste Mal erstrahlen. Papst Franziskus wertet die 45 Jahre alte Fichte als Zeichen der Freundschaft und ist begeistert.

Der Papst freut sich über den deutsch-tschechischen Christbaum, der in diesem Jahr nahe der Krippe am Petersplatz für Weihnachtsstimmung sorgt. Die von der oberpfälzischen Stadt Waldmünchen gestiftete Fichte sei ein „internationaler Baum“ und ein Zeichen der Freundschaft, gewachsen an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien, sagte Franziskus am Freitag im Vatikan bei einem Treffen mit einer Delegation aus Bayern und mehr als 300 Pilgern von dort. „Im Gebet bin ich euch nahe, und ich begleite eure christlichen Gemeinden und das ganze deutsche Volk auf seinem Weg.“

Die etwa 25 Meter hohe und mehr als 7 Tonnen schwere Fichte sollte, festlich geschmückt, am Freitagabend nach einer Zeremonie erstmals auf dem Petersplatz erstrahlen. Das 45 Jahre alte Gehölz aus der Region zwischen dem Bayerischen Wald und dem Böhmerwald stand auf der tschechischen Seite und wurde in einem Schwertransport nach Rom gebracht. Für die Zimmer und Kirchen des Vatikans kamen auch noch 60 kleinere Bäume in Rom an. Waldmünchen hatte dem Papst bereits 1984 einen Christbaum für den Petersplatz geliefert. Papst Johannes Paul II. hatte den Brauch eingeführt, einen Weihnachtsbaum aufzustellen.

Aus der massiven Fichte soll nach der Weihnachtszeit Spielzeug hergestellt werden. Jedes Jahr liefert ein anderes Land einen Baum.

Bayerns Europaministerin Beate Merk betonte nach dem Treffen mit Franziskus, der Baum stehe für das gelungene Miteinander in Europa. Vom Treffen mit dem Papst zeigte sie sich tief bewegt. „Er hat eine ganz große Ausstrahlung.“ Merk war als Vertreterin des Schirmherrn, Ministerpräsident Horst Seehofer, Mitglied der Delegation.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare