Lebensgefährliche Aktion

Liebesspiel in U-Bahn-Tunnel hat Konsequenzen

Moskau - Einen denkbar ungemütlichen und gefährlichen Ort hat sich ein russisches Pärchen für sein Liebesspiel ausgesucht. In einem U-Bahn-Tunnel fotografierten sie sich beim Akt - mit Konsequenzen.

Nachdem ein russisches Pärchen pikante Fotos von einem Liebesakt im U-Bahn-Tunnel ins Internet gestellt hat, haben die Betreiber der Moskauer Metro eine sofortige Sicherheitsüberprüfung möglicher Zugangsschächte angeordnet. Vor allem sämtliche Belüftungsschächte sollten darauf überprüft werden, ob sie Unbefugten Zutritt zu den unterirdischen Tunneln ermöglichen könnten, erklärte ein Sprecher am Freitag.

Ein junges Paar hatte in dieser Woche Fotos in sozialen Internet-Netzwerken veröffentlicht, die es nackt beim Liebesakt auf den Schienen der Moskauer Metro zeigen. Laut dem Metro-Sprecher nutzten die beiden einen Service-Tunnel, in den nur bei Notfällen Züge umgeleitet werden. Durch die normalen Betriebstunnel rattert in Stoßzeiten alle halbe Minute eine Bahn. "Hätte sich der Vorfall in einem ständig genutzten Streckenabschnitt ereignet, wären die Übeltäter sofort erwischt worden", betonte der Sprecher.

Im vergangenen Jahr hatte der Versuch eines Pärchens im Süden der Ukraine, Geschlechtsverkehr auf Bahnschienen zu haben, ein tragisches Ende genommen. Im Eifer des Gefechts bemerkten die beiden den herannahenden Zug nicht, die Frau wurde getötet, der Mann verlor beide Unterschenkel.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare