Paketbombe vom Stalker verschickt?

Rheinfelden - Der Paketbombenanschlag auf eine 49 Jahre alte Frau im südbadischen Rheinfelden geht möglicherweise auf das Konto eines Stalkers.

Lesen Sie auch:

Paketbombe: Opfer wieder ansprechbar

Die Frau habe sich in den vergangenen Monaten mehrfach an die Polizei gewandt, weil sie sich belästigt fühlte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lörrach am Donnerstag auf Anfrage. Zudem habe sie kurz nach der Bombenexplosion Ersthelfern gesagt, sie werde von einem Stalker verfolgt.

Die Frau hatte am Dienstagnachmittag ein Paket bei der Post abgeholt. Es explodierte im Auto, die Frau wurde schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Frauenkopf gefunden: Amerikaner in Japan festgenommen
Nach dem Mord an einer jungen Frau in Japan, von der bisher nur der abgetrennte Kopf gefunden wurde, hat die Polizei einen Mann aus den USA festgenommen.
Frauenkopf gefunden: Amerikaner in Japan festgenommen
Heftige Explosion in Berliner Wohnhaus - Trümmer fliegen bis auf die Straße
Eine heftige Explosion hat in der Nacht auf Sonntag die Potsdamer Straße in Berlin erschüttert. Der Polizei bot sich ein Bild der Verwüstung, als sie dort eintrafen.
Heftige Explosion in Berliner Wohnhaus - Trümmer fliegen bis auf die Straße
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle

Kommentare