+
Es leben nur noch gut 1800 Exemplare in freier Wildbahn.

Es gibt nur 1800 Exemplare

Pandawilderer in China festgenommen

Peking - Im Süden Chinas sind nach der Entdeckung von Körperteilen eines Pandas zehn Verdächtige festgenommen worden.

Sie sollen das seltene Tier in der südlichen Provinz Yunnan getötet und sein Fleisch vermarktet haben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. In den sozialen Medien entlud sich der Volkszorn gegen die Verdächtigen.

Den Berichten zufolge hatten die Behörden Teile eines Panda-Schädels, Knochen, ein Fell, eine Gallenblase und mehrere Kilogramm Fleisch sichergestellt. Zwei Brüder sollen den Panda im Nordosten Yunnans getötet haben, wo schon seit langer Zeit kein Exemplar des seltenen Tieres mehr gesichtet worden sei.

Die Brüder seien auf der Jagd nach einem Raubtier gewesen, das eines ihrer Schafe gerissen habe. Sie hätten auf ein „großes Tier“ geschossen und erst hinterher gemerkt, dass es ein Panda war, meldete Xinhua unter Berufung auf Forstbehörden. Das habe sie aber nicht daran gehindert, das Fleisch zu vermarkten, das dann mehrmals den Besitzer wechselte.

Pandas sind extrem selten, es leben nur noch gut 1800 Exemplare in freier Wildbahn, die meisten davon in West- und Zentralchina. Auf die Jagd stehen in China Haftstrafen zwischen zehn Jahren und lebenslang.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare