Panik in Thailand: Staudammbruch an Silvester vorausgesagt

Bangkok - Eine 37 Jahre alte Wahrsagung sorgt in Thailand für Unruhe: Ein Kind sagte damals voraus, dass der Bhumibol-Staudamm in der Provinz Tak rund 500 Kilometer nördlich von Bangkok am Silvestertag 2011 um 22.00 Uhr einstürze.

 Dabei würden Wassermassen frei, die zahlreiche Dörfer sowie Bangkok überschwemmen können. Die Panik in den nahe gelegenen Ortschaften war so groß, dass der Generaldirektor des Amtes für Bodenschätze jetzt eine Pressekonferenz einberief, berichtete die „Bangkok Post“ am Freitag.

„Keine Panik“, sagte Nithad Phupatanakul nach Angaben der Zeitung. Der Damm werde ständig überwacht und sei völlig sicher. „Der Damm liegt an keiner Erdbebenstörzone“, sagte er. „Es ist unmöglich, dass er durch ein Erdbeben einstürzt.“ Der Gouverneur der Provinz hat eigens eine Silvesterparty an dem Damm organisiert, um den Einwohnern zu signalisieren, dass keine Gefahr besteht.

Die Wahrsagung stammt von Pla Bu, der damals knapp sechs Jahre alt war und kurz darauf starb. Sein Vater hatte die ominöse Warnung aufgeschrieben und in einem Tempel deponiert. Sie war vor kurzem wieder aufgetaucht. Der 154 Meter hohe Damm über den Chao Phraya-Zufluss Ping war 1964 fertiggestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare