Großmutter aus Bett gerissen

Panne beim SEK: Polizisten stürmen falsche Wohnung

Boppard - Ein Schreck für eine Großmutter und ihre Enkel: Plötzlich stürmt das SEK in die Wohnung. Die Polizisten haben sich in der Tür geirrt. 

Bei einer Razzia haben Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) am dritten Advent zunächst die falsche Wohnung in Boppard am Rhein gestürmt. Statt in die Privaträume eines Mitglieds des Motorradclubs „Hells Angels Boppard“ brachen die Polizisten um 6 Uhr morgens in eine andere Wohnung in einem Mehrfamilienhaus der Kleinstadt am Rhein ein, wie die Staatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag erklärte. Im Schlafzimmer rissen sie nach Angaben der „Rhein-Zeitung“ eine Großmutter und deren Enkelkinder aus dem Bett.

„Irrtümer kommen nun einmal vor“

„Es war wie im Krieg!“, sagte die Großmutter der Zeitung. Die Männer gelangten demnach maskiert über die Terrassentür in die Wohnung der ahnungslosen Frau. Die Enkel hätten von Samstag auf Sonntag bei der Oma übernachtet. Die Frau zeigte laut „Rhein-Zeitung“ auch Verständnis für den Irrtum der SEK-Spezialisten. „Irrtümer kommen nun einmal vor“, wird sie zitiert.

Oberstaatsanwalt Rolf Wissen sagte, die Einsatzkräfte hätten sich sofort bei der Frau entschuldigt. „Die Schäden werden selbstverständlich ersetzt“, versicherte er. Die Großrazzia erstreckte sich am Sonntag auf 26 Objekte des Motorradclubs „Hells Angels Boppard“ im Raum Neuwied, Rhein-Hunsrück-Kreis und Kreis Mayen-Koblenz. Dabei stellten die Beamten Schuss-, Hieb- und Stichwaffen sowie geringe Mengen Drogen sicher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
Zwei deutsche Segler sind auf Kreta festgenommen worden. Die Frau und der Mann hatten alte Tonscherben an Bord.  
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück
Bei einem Busunfall im Landkreis Osnabrück sind am Mittwoch nach vorläufigen Angaben 44 Menschen verletzt worden, davon sechs schwer.
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück
Rettungswagen verunglückt - Patient stirbt
Bei dem Zusammenstoß eines Rettungswagens im Einsatz mit einem Auto ist ein Patient gestorben.
Rettungswagen verunglückt - Patient stirbt

Kommentare