Total verschmutztes Tier

Miauen im Motorraum: Pannenhelfer befreit Kätzchen

Eine kleine Katze hat ein mehrere Tage langes Martyrium überstanden. Erst ein Pannenhelfer befreite das wenige Wochen alte Tier aus dem Motorraum eines Fahrzeugs.

Oberalm/Hallein - Vermutlich zwei Tage lang ist eine erst fünf Wochen alte Katze im Motorraum eines Autos in Oberalm im österreichischen Bundesland Salzburg festgesessen. Ein Pannenhelfer konnte sie schließlich aus dem Martyrium befreien, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Donnerstag berichtete. Das Tier habe schrecklich miaut und sei total verschmutzt gewesen. Vermutlich hatte der kleine Kater mehrere Autofahrten im Motorraum zu überstehen. Ein Autobesitzer hatte Alarm geschlagen, nachdem er ein klägliches Miauen aus dem Motorraum seines Wagens gehört hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © Facebook/ÖAMTC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare