+
Die Führung in Moskau hat Roskosmos-Chef Anatoli Perminow gefeuert

Pannenserie: Moskaus Raumfahrt-Chef gefeuert

Moskau - Nach einer Pannenserie in der russischen Raumfahrt hat die Führung in Moskau Roskosmos-Chef Anatoli Perminow gefeuert und einen Militärfunktionär als Nachfolger ernannt.

Neuer Leiter der russischen Raumfahrtbehörde ist der 53 Jahre alte Vize-Verteidigungsminister Wladimir Popowkin. Das teilte Regierungschef Wladimir Putin nach Angaben der Agentur Interfax am Freitag mit.

Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Popowkin solle die stolze Raumfahrtnation zu neuen Erfolgen führen, hieß es. Der gelernte Ingenieur hatte viele Jahre die sogenannten russischen Weltraumtruppen kommandiert.

Das größte Land der Erde will in den kommenden Jahren auch ein kosmisches Verteidigungssystem aufbauen. Offiziell begründete Putin die Entlassung Perminows damit, dass der Roskosmos-Chef mit 65 Jahren in Rente gehe. Allerdings wurde nach einer Reihe schwerer Rückschläge in der russischen Raumfahrt seit längerem über seine Absetzung spekuliert. So war etwa die Komplettierung des immer wieder verzögerten russischen Navigationssystems Glonass nach dem Absturz von drei Satelliten zuletzt nicht in Sicht.

Wenige Tage nach den Feiern zum 50. Jahrestag des ersten bemannten Weltraumflugs, den der Kosmonaut Juri Gagarin am 12. April 1961 absolviert hatte, räumte Perminow die Niederlage Russlands beim Wettlauf im All gegen die USA ein. Die Ausgaben von 3,1 Milliarden Dollar (2 Mrd Euro) für die russische Raumfahrt seien sechs Mal niedriger als in den USA. “Wir belegen einen soliden zweiten-dritten Platz in jeder Hinsicht. Rang eins gehört natürlich den USA. Rang zwei-drei teilen wir: Russland, China und die Europäische Raumfahrtagentur“, sagte Perminow.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare