+
Die Führung in Moskau hat Roskosmos-Chef Anatoli Perminow gefeuert

Pannenserie: Moskaus Raumfahrt-Chef gefeuert

Moskau - Nach einer Pannenserie in der russischen Raumfahrt hat die Führung in Moskau Roskosmos-Chef Anatoli Perminow gefeuert und einen Militärfunktionär als Nachfolger ernannt.

Neuer Leiter der russischen Raumfahrtbehörde ist der 53 Jahre alte Vize-Verteidigungsminister Wladimir Popowkin. Das teilte Regierungschef Wladimir Putin nach Angaben der Agentur Interfax am Freitag mit.

Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Popowkin solle die stolze Raumfahrtnation zu neuen Erfolgen führen, hieß es. Der gelernte Ingenieur hatte viele Jahre die sogenannten russischen Weltraumtruppen kommandiert.

Das größte Land der Erde will in den kommenden Jahren auch ein kosmisches Verteidigungssystem aufbauen. Offiziell begründete Putin die Entlassung Perminows damit, dass der Roskosmos-Chef mit 65 Jahren in Rente gehe. Allerdings wurde nach einer Reihe schwerer Rückschläge in der russischen Raumfahrt seit längerem über seine Absetzung spekuliert. So war etwa die Komplettierung des immer wieder verzögerten russischen Navigationssystems Glonass nach dem Absturz von drei Satelliten zuletzt nicht in Sicht.

Wenige Tage nach den Feiern zum 50. Jahrestag des ersten bemannten Weltraumflugs, den der Kosmonaut Juri Gagarin am 12. April 1961 absolviert hatte, räumte Perminow die Niederlage Russlands beim Wettlauf im All gegen die USA ein. Die Ausgaben von 3,1 Milliarden Dollar (2 Mrd Euro) für die russische Raumfahrt seien sechs Mal niedriger als in den USA. “Wir belegen einen soliden zweiten-dritten Platz in jeder Hinsicht. Rang eins gehört natürlich den USA. Rang zwei-drei teilen wir: Russland, China und die Europäische Raumfahrtagentur“, sagte Perminow.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare