+
Beim "No Pants Subway Ride" bleiben die Hosen zuhause.

"No Pants Subway Ride"

Unten ohne in der U-Bahn: Das steckt dahinter

New York - Einfach mal ohne Hose U-Bahn fahren: In wenigen Tagen findet wieder der "No Pants Subway Ride" statt. Die skurrile Aktion verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel.

Das Spektakel soll einfach Spaß bringen: Sie steigen in die U-Bahn ein und verhalten sich ganz normal - aber sie tragen keine Hosen. Der „No Pants Subway Ride“ sorgt jedes Jahr in vielen Städten weltweit für Gelächter. An diesem Sonntag erwarten die Veranstalter erneut Tausende Teilnehmer, die sich auch von eisigen Temperaturen das Vergnügen nicht verderben lassen. Erfunden wurde die Aktion vor rund 15 Jahren in New York von Charlie Todd, dem Gründer der Improvisations-Agentur „Improv Everywhere“. Die Aktion solle Chaos und Freude in der Öffentlichkeit verbreiten, sagte Mit-Organisator Pete Goldstein der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare