+
Die undatierte künstlerische Darstellung zeigt den Panzersaurier "Borealopelta markmitchelli". Foto: -/Royal Tyrrell Museum of Palaeontology

Gefährliche Fressfeinde

Panzersaurier schützte sich mit spezieller Tarnung

Der Dinosaurier Borealopelta markmitchelli lebte vor 110 Millionen Jahren, war 5,5 Meter lang und 1,3 Tonnen schwer.

Alberta (dpa) - Eine gewaltige Panzerechse war mit stacheligen Schuppenplatten bewehrt - und hatte trotzdem offenbar gefährliche Fressfeinde. Vor diesen versuchte sie sich mit einer speziellen Tarnung zu schützen.

Der kanadische Forscher Caleb Brown und Kollegen beschreiben den Dinosaurier Borealopelta markmitchelli im Fachjournal "Current Biology". Er lebte vor 110 Millionen Jahren, war 5,5 Meter lang und 1,3 Tonnen schwer.

Mit seiner Konterschattierung - einer dunkleren Ober- und helleren Unterseite - habe Borealopelta markmitchelli sich gut an die Umgebung angepasst, so dass große Räuber ihn nicht so leicht entdecken konnten, folgern die Forscher. Sie hatten organische Bestandteile des versteinerten Fundes chemisch analysiert und konnten dadurch die rot-bräunliche Pigmentierung des Sauriers nachvollziehen. Als nächstes wollen sie auch die versteinerten Darmbestandteile unter die Lupe nehmen, um mehr über die letzte Mahlzeit der Panzerechse zu erfahren.

Das komplett erhaltene Fossil war 2011 von einem Minenarbeiter in der Nähe von Alberta entdeckt worden. Seitdem arbeitete Mark Mitchell im Royal Tyrrell Museum über 7000 Stunden daran, den Urzeit-Koloss komplett aus dem Stein freizulegen - und wurde dessen Namenspate. Der Zustand des Fundes aus der Kreidezeit sei bemerkenswert gut, betonte Brown. "Wenn man die Augen zusammenkneift, denkt man, er schläft."

Bereits vor rund einem Jahr hatten deutsche und britische Forscher einen Psittacosaurus präsentiert, dessen Bauch ebenfalls heller war als sein Rücken. Die Konterschattierung als Tarnung ist auch bei Haien und vielen anderen Meeresbewohnern zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock waren drei Männer am Samstagabend aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei fahndet noch immer nach den …
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Spannend: Forscher entdecken Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
Wissenschaftler haben in der kanadischen Arktis endlich entscheidende Belege für die Existenz eines Ozeans vor 400 Millionen Jahren entdeckt. 
Spannend: Forscher entdecken Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
Junge Camperin in Bonn vergewaltigt: Prozess beginnt
Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen: Ein Mann soll nachts ein junges Paar beim Zelten überfallen und die Frau vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben. Jetzt …
Junge Camperin in Bonn vergewaltigt: Prozess beginnt

Kommentare