+
Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Foto: Raoul Schwing/Cell Press

Der Kea: schlau und sozial

Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an

Der Kea - eine Papageienart aus Neuseeland - gilt als neugierig und schlau. Außerdem sind die Tiere erstaunlich sozial, wie Forscher jetzt herausfanden.

Wellington/Wien (dpa) - Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift "Current Biology".

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche "emotional ansteckenden" Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

"Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten", berichtete Schwing. "Dabei stoßen sie spezielle Laute aus." In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. "Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen", sagte Schwing. "Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie."

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf "Kea Kea" - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.

Internetseite Kea Conservation Trust

Kea Conservation Trust Facebook

Video, BBC Earth

Video, Kea Conservation Trust, YouTube

Kea auf der Roten Liste bedrohter Tierarten

Artikel in "Current Biology"

Sperrfrist 17 Uhr: Video von spielenden Keas (Caption: This video shows an experimental period with the play call stimuli: the perched adult male and female kea react to the playback of the play call by engaging in a tussle-chase play.; Credit: Raoul Schwing)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Frau kratzt sich beide Augen aus! Darum verlangten das unheimliche Stimmen von ihr
Eine Frau steht vor einer Kirche und hört plötzlich Stimmen. Kurze Zeit später finden Anwohner die 20-Jährige, wie sie sich mit ihren eigenen Händen die Augen auskratzt.
Frau kratzt sich beide Augen aus! Darum verlangten das unheimliche Stimmen von ihr
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
In Heidelberg war ein Mann mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Als er mit damit auf Polizisten zuging, schossen sie auf ihn. 
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 

Kommentare