Papst Benedikt XVI. ist über den Verrat traurig.

Papst äußert sich  zum "Vatileaks"-Skandal

Rom - Papst Benedikt XVI. hat sich erstmals öffentlich zum sogenannten “Vatileaks“-Fall geäußert. Die italienische Presse hatte über Verstrickungen eines Kardinals spekuliert.

Er bemerkte gegen Ende seiner wöchentlichen Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan, der Verrat eines Bediensteten stimme ihn traurig. Er kritisierte zudem übertriebene Medienberichte über den Fall, durch die ein falsches Bild vom Heiligen Stuhl entstehe, sagte Benedikt weiter. Seit der filmreifen Festnahme des Kammerdieners von Papst Benedikt vergangene Woche überschlugen sich die Schlagzeilen italienischer Zeitungen im Zusammenhang mit dem Skandal um Machtkämpfe, Intrigen und Korruption innerhalb der höchsten Führungszirkel der katholischen Kirche. Sie äußerten Mutmaßungen über Verstrickungen eines Kardinals.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare