Papst Benedikt XVI. ist über den Verrat traurig.

Papst äußert sich  zum "Vatileaks"-Skandal

Rom - Papst Benedikt XVI. hat sich erstmals öffentlich zum sogenannten “Vatileaks“-Fall geäußert. Die italienische Presse hatte über Verstrickungen eines Kardinals spekuliert.

Er bemerkte gegen Ende seiner wöchentlichen Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan, der Verrat eines Bediensteten stimme ihn traurig. Er kritisierte zudem übertriebene Medienberichte über den Fall, durch die ein falsches Bild vom Heiligen Stuhl entstehe, sagte Benedikt weiter. Seit der filmreifen Festnahme des Kammerdieners von Papst Benedikt vergangene Woche überschlugen sich die Schlagzeilen italienischer Zeitungen im Zusammenhang mit dem Skandal um Machtkämpfe, Intrigen und Korruption innerhalb der höchsten Führungszirkel der katholischen Kirche. Sie äußerten Mutmaßungen über Verstrickungen eines Kardinals.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare