+
Der Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca will mehr als 33 Jahre nach dem Anschlag auf Johannes Paul II. dessen Nachfolger Franziskus (rechts) treffen.

Mehmet Ali Agca

Papst-Attentäter will Treffen mit Franziskus

Rom - Der Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca will mehr als 33 Jahre nach dem Anschlag auf Johannes Paul II. dessen Nachfolger Franziskus treffen.

"Ich habe den Vatikan um ein Treffen mit Franziskus gebeten, aber ich habe noch keine Antwort erhalten", erklärte Agca am Mittwoch nach Angaben türkischer Medien. Der Pontifex reist Ende kommender Woche in die Türkei.

Der Extremist Agca hatte im Mai 1981 auf dem Petersplatz auf Johannes Paul II. geschossen. Das katholische Kirchenoberhaupt überlebte das Attentat schwer verletzt. Er besuchte Agca später im Gefängnis und verzieh ihm. Agca saß zunächst 19 Jahre in Italien in Haft. Nach seiner Abschiebung in die Türkei wurde er wegen der Ermordung eines Journalisten und anderer Verbrechen erneut inhaftiert.

Anfang 2010 kam er schließlich auf freien Fuß. Die Hintergründe des Anschlags auf den Papst sind bis heute nicht aufgeklärt. Agca wurden mehrfach psychische Probleme bescheinigt.

Papst Franziskus bricht am 28. November zu seinem ersten Türkei-Besuch auf. Während seiner dreitägigen Reise wird er unter anderem mit Präsident Recep Tayyip Erdogan und Regierungschef Ahmet Davutoglu zusammenkommen. Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. hatte die Türkei im Jahr 2006 besucht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Kaum war der Umschlag geöffnet, klagten fünf Menschen über Übelkeit, Juckreiz und Schwindelgefühl. Nach der Evakuierung der Polizeistation konnten Experten aber keine …
Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Eigentlich bringt die Briten so schnell nichts aus der Ruhe. Nach mehreren Terrorattacken auf der Insel in diesem Jahr hat aber offenkundig schon ein Wortgefecht …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Herzlose Einbrecher haben am Freitag bei einem Überfall ein ganzes Haus verwüstet. Sie verletzten die dort lebende Dackelhündin schwer und töteten ihre fünf Welpen.
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug
Los Angeles (dpa) - Der US-Amerikaner Mike Hughes hat seinen für heute geplanten Flug in einer selbstgebauten Rakete auf kommende Woche verschoben.
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug

Kommentare