+
Papst Benedikt XVI.

Vatikan bestätigt

Papst begnadigt Kammerdiener

Rom - Papst Benedikt XVI. beweist zu Weihnachten Nächstenliebe. Er hat seinen wegen Diebstahls vertraulicher Dokumente verurteilten früheren Kammerdiener begnadigt.

Papst Benedikt XVI. hat seinen im „Vatileaks“-Prozess verurteilten Ex-Kammerdiener in einer vorweihnachtlichen Geste begnadigt. Das katholische Kirchenoberhaupt habe Paolo Gabriele am Samstag persönlich im Gefängnis besucht und ihm den Diebstahl und Weitergabe vertraulicher Dokumente verziehen, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit. Nach dem 15-minütigen Treffen wurde Gabriele schließlich auf freien Fuß gesetzt. Allerdings kann er den Angaben zufolge nicht im Vatikanstaat bleiben oder arbeiten. Der Heilige Stuhl wolle Gabriele jedoch dabei unterstützen, eine Wohnung und Arbeit außerhalb des Vatikans zu finden, hieß es in einer Mitteilung aus dem Staatssekretariat.

Gabriele war Ende Mai in einer filmreifen Aktion wegen des Verdachts festgenommen worden, zahlreiche vertrauliche Dokumente vom privaten Schreibtisch des Papstes entwendet und dem Journalisten Gianluigi Nuzzi übergeben zu haben. Dieser ließ die Informationen in sein im Mai erschienenes Buch „Seine Heiligkeit - Die geheimen Briefe aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI.“ einfließen, das ein Schlaglicht auf Machtkämpfe, Intrigen und Skandale innerhalb der höchsten Führungszirkel des Vatikans warf.

Gabriele gab „tiefen Glauben“ als Tatmotiv an

Am 6. Oktober wurde Gabriele wegen schweren Diebstahls von einem Vatikantribunal zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Laut der Anklageschrift gab Gabriele seinen „tiefen Glauben“ als Motiv an. So sei es ihm nur darum gegangen, den Heiligen Vater zu beschützen und „über besorgniserregende Vorgänge in der Kirche“ zu informieren.

Die Begegnung zwischen dem Papst und Gabriele sei sehr „intensiv“ und „persönlich“ gewesen, sagte Vatikansprecher Lombardi. Die Begnadigung sei eine „väterliche Geste“ des Papstes. Allerdings war der Schritt seit längerem erwartet worden. Als leitender Kammerdiener war es Gabriele, der Benedikt bei Tisch bediente. Er war es, der ihm seine Koffer für die Apostolischen Reisen packte und seine Aktentasche tragen durfte.

Erst im November war in der „Vatileaks“-Affäre der Computertechniker Claudio Sciarpelletti wegen Beihilfe zum Diebstahl vertraulicher Papst-Dokumente zu einer zweimonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er wurde für schuldig befunden, Gabriele dabei geholfen zu haben, die Unterlagen aus dem Vatikan herauszubringen. Der 48-Jährige Sciarpelletti hatte dies zurückgewiesen. Auch seine Haftstrafe wurde von Benedikt aufgehoben.

Hier bekommt Papst Benedikt XVI. sein neues "Papamobil"

Hier bekommt Papst Benedikt XVI. sein neues "Papamobil"

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Eine 67-jährige Amerikanerin tippte 30 Jahre lang bei einer Lotterie die gleichen Zahlen - und jetzt wurde sie belohnt. Sie gewann eine Mega-Summe
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern
Dumm gelaufen: Als die Polizei wegen einer zu lauten Feier in Saarbrücken anrückte, entdeckte sie unter den Gästen drei Kleinkriminelle - und nahm sie fest.
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern

Kommentare