+
Das Gewand von Papst Franziskus wird vom Wind durcheinander gewirbelt.

„Fabrik der Hoffnung“

Papst hält flammende Rede beim Weltfamilientag

Philadelphia - Papst Franziskus hat beim Weltfamilientag in den USA eine spontane Rede gehalten und zehntausende Katholiken mit seinem flammenden Plädoyer für die Familie begeistert.

Papst Franziskus hat beim Weltfamilientag in den USA ein flammendes Plädoyer für die Familie gehalten und sie als „Fabrik der Hoffnung“ gewürdigt. „Pflegen und verteidigen wir die Familie, weil es dabei um unsere Zukunft geht“, forderte der Papst in einer frei gehaltenen Rede am späten Samstagabend (Ortszeit) vor zehntausenden Menschen beim Fest der Familien in Philadelphia. „Familienleben kann Teller fliegen lassen, Kinder können Kopfschmerzen verursachen - und über Schwiegermütter will ich erst gar nicht reden.“ Dennoch lohne es sich, für Familien zu kämpfen.

Das vorab verbreitete Redemanuskript, in dem Franziskus unter anderem für mehr Unterstützung der Gesellschaft für Familien geworben hatte, legte das Kirchenoberhaupt komplett beiseite. Stattdessen rief er die Zuhörer aus aller Welt dazu auf, die guten Seiten des Familienlebens zu sehen. „In einer Familie ist immer Leben, weil die Liebe Gottes die Tür zum Leben öffnet“, sagte er. Er riet den Menschen, nach einem Streit nie den Tag zu beenden, ohne wieder Frieden zu schließen.

Zuvor waren beim Fest der Familien am Vorabend der Abschlussmesse des Weltfamilientages Stars wie Andrea Bocelli, Aretha Franklin oder Juanes aufgetreten. Sechs katholische Familien von allen Kontinenten hatten von ihren Erfahrungen in verschiedenen Lebenssituationen berichtet - etwa ein junges Paar kurz vor der Hochzeit oder eine alleinerziehende Mutter mit einem behinderten Kind.

Am Nachmittag (Ortszeit) hatte der Papst bei einem Treffen mit Einwanderern zu gemeinsamen Anstrengungen für die Religionsfreiheit aufgerufen. Es sei nötig, „dass die Anhänger der verschiedenen Religionen ihre Stimmen vereinen, um Frieden, Toleranz und Achtung für die Würde und die Rechte der anderen zu fordern“, sagte der Papst. Er verurteilte es, „Religion als Vorwand für Hass und Brutalität zu gebrauchen“ oder mit „moderner Tyrannei“ zu versuchen, die Religionsfreiheit zu unterdrücken.

Am Sonntag stehen die Abschlussmesse des Weltfamilientreffens sowie ein Besuch in einem Gefängnis auf dem Programm. Philadelphia ist die letzte Station der sechstägigen Reise des Papstes durch die USA. Zuvor hatte er Kuba besucht. Am Sonntag fliegt er zurück nach Rom.

Der Pontifex war am Samstagmorgen (Ortszeit) von New York nach Philadelphia gereist. Dort feierte er zunächst eine Messe mit Bischöfen, Ordensleuten und Klerus und rief zu einer stärkeren Einbindung von Frauen und Laien in der katholischen Kirche auf. „Die Zukunft der Kirche in einer sich schnell verändernden Gesellschaft“ fordere „ein aktiveres Engagement“ dieser Gruppen, sagte er.

Tausende bei Papst-Messe in New York

Tausende bei Papst-Messe in New York

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Meeresverschmutzung durch Plastik aus Textilien und Reifen
Genf (dpa) - Winzige Plastikpartikel aus synthetischer Bekleidung und Autoreifen verschmutzen die Meere nach einer neuen Studie in bislang nicht bekanntem Ausmaß. Die …
Meeresverschmutzung durch Plastik aus Textilien und Reifen
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer

Kommentare