+
Papst Benedikt XVI. besucht Deutschland

Papst Benedikt XVI. kommt nach Deutschland

Berlin - Papst Benedikt XVI. kommt im Herbst 2011 nach Deutschland. Das hat Bundespräsident Christian Wulff bekanntgegeben. Papst Benedikt XVI. besucht drei Ziele.

Bundespräsident Christian Wulff sagte am Freitag in Berlin, er habe mit großer Freude die Nachricht erhalten, dass Papst Benedikt XVI. seine Einladung zu einem offiziellen Besuch in Deutschland angenommen habe. Wulff betonte: “Es ist mir und sehr vielen Menschen in unserem Land eine ganz besondere Freude und Ehre, den Heiligen Vater im 60. Jahr seiner Priesterweihe in seinem Heimatland begrüßen zu dürfen.“

Er werde den Papst in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres - voraussichtlich im September - in Berlin empfangen. Weitere Stationen der Reise seien die Bistümer Erfurt und Freiburg im Breisgau. Der Bundespräsident hatte Papst Benedikt im Oktober eingeladen.

dapd

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare