Papst-Besuch: BKA-Beamte wohnten im Neonazi-Hotel

Erfurt - Das Bundeskriminalamt kämpft mit einem Skandal: BKA-Beamten waren während des Papst-Besuchs in einem von Neonazis genutzten Hotel untergebracht. Das Haus soll auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Die Verbindung der Unterkunft zur Neonazi-Szene sei dem BKA vor der Buchung aber nicht bekanntgewesen, sagte eine BKA-Sprecherin am Donnerstag. Einem Bericht des MDR Thüringen zufolge wurden Personenschützer während des Papstbesuches im September in einem Hotel im thüringischen Kirchheim einquartiert, das seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Das Bundesverwaltungsamt habe die Unterkunft nach vorwiegend haushalterischen Gründen ausgewählt und vermittelt, sagte die BKA-Sprecherin. “Uns lagen aus Thüringen keine Informationen über Bedenken im Zusammenhang mit dem Hotel vor.“ Es sei aber auch nicht üblich, vor jeder Buchung mögliche Verbindungen in die Szene zu prüfen.

Papst Benedikt XVI. in Deutschland: Die besten Bilder

Papst Benedikt XVI. in Deutschland: Die besten Bilder

Die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus (Mobit) forderte Aufklärung, ob die Beamten bewusst im “mit Abstand meistbesuchten Neonazi-Veranstaltungsort in Thüringen“ eingemietet worden seien. In dem Fachwerkhof finden laut MDR regelmäßig Konzerte statt, zu denen Rechtsextremisten aus ganz Deutschland anreisen. Zudem hielt die Thüringer NPD dort bereits Parteitage ab.

“Die Unterbringung von BKA-Beamten in einem Neonazi-Hotel ist ein Schlag ins Gesicht aller Menschen, die sich tagtäglich gegen Neofaschisten zur Wehr setzen“, kritisierte die innenpolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke. Hier sei mit Bundesmitteln ein “Nazi-Stützpunkt“ subventioniert worden. Das Kirchheimer Hotel sei seit Jahren einschlägig bekannt, erklärte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Monika Lazar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.