+
Papst Benedikt XVI.

Zum Jahresende

Papst erinnert an das Gute in der Welt

Rom/Berlin - In seiner Vesper zum Jahresende hat Papst Benedikt XVI. die Gläubigen an das Gute in der Welt erinnert.

Der 85-jährige Pontifex betonte am Montagabend im Petersdom die Notwendigkeit, sich immer wieder vor Augen zu führen und darüber nachzudenken, „dass es trotz allem in der Welt immer noch Gutes gibt“. „Zuweilen ist es freilich schwer, diese tiefe Wahrheit zu erfassen, weil das Böse mehr Lärm macht als das Gute“, sagte er.

Die Nachrichten würden beherrscht von „brutalem Mord, weit verbreiteter Gewalt und großer Ungerechtigkeit“. Gute Taten und von Glaube und Geduld getragene alltägliche Dienste am Nächsten blieben hingegen oft im Verborgenen. Der Papst erinnerte die Gläubigen daran, dass das Böse in der Welt oft vom Menschen selbst hervorgebracht werde, wenn dieser den falschen Weg einschlage.

Bei der Vesper wurde - wie immer am Silvesterabend - das „Te Deum“ als Dank für das zu Ende gehende Jahr gesungen. Dabei handelt es sich um einen feierlichen traditionellen Lob-, Dank- und Bittgesang (vom lateinischen „Te Deum laudamus“ - „Dich Gott loben wir“). Im Anschluss an die Zeremonie wollte Benedikt die Krippe auf dem Petersplatz besuchen.

Am Neujahrsmorgen wird der Pontifex die Neujahrsmesse zelebrieren. Der Gottesdienst im Petersdom steht traditionell im Zeichen des katholischen Weltfriedenstages.

Am 1. Januar 1967 hatte sich Papst Paul VI. erstmals mit einer Friedensbotschaft an die Regierenden in aller Welt gewandt und darin den Neujahrstag zum Weltfriedenstag erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter …
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

Kommentare