+
Papst Benedikt XVI.

Papst feiert Christmette: "Frieden und Brüderlichkeit"

Rom - Papst Benedikt XVI. hat mit Tausenden von Gläubigen am Heiligen Abend die Christmette im Petersdom gefeiert. Die Sicherheitsmaßnahmen waren dieses Jahr erheblich verstärkt worden.

In seiner Predigt vor der Menschenmenge in der festlich geschmückten Basilika rief Benedikt XVI. zu Frieden und wahrer Brüderlichkeit auf. Der Papst bat Gott bei der Feier zur Geburt Jesu darum, den Menschen dabei zu helfen, “als Brüder und Schwestern zu leben, um zu einer Familie, zu deiner Familie zu werden.“

Starke Sicherheitsvorkehrungen des Vatikans während der Messe sollten einen Vorfall wie vor einem Jahr verhindern, als eine verwirrte Frau sich kurz vor der traditionellen Weihnachtsmesse auf Benedikt stürzte und ihn zu Boden reißen konnte. Die Christmette war wie bereits im Vorjahr früher als sonst angesetzt worden, um dem 83-jährigen Papst mehr Ruhe und Schlaf vor der Weihnachtsbotschaft und dem Segen “Urbi et Orbi“ am folgenden Mittag zu geben.

Benedikt nannte Jesus den Träger der Verheißung des Friedens: “Dieses Kind hat das Licht der Güte in den Menschen entzündet und ihnen Kraft gegeben, der Tyrannei der Macht zu widerstehen.“ Jesus brauche nicht Ratgeber aus den Weisen der Welt. “Er ist gerade in der Schwäche des Kindseins der starke Gott und zeigt uns so gegenüber den auftrumpfenden Mächten dieser Welt Gottes eigene Stärke.“ Es gebe auch heute noch “dröhnende Stiefel“ und blutige Gewalt, so Benedikt. Er bitte also Gott, seine Macht zu zeigen, für ein Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens.

Auf dem Petersplatz verfolgten Gläubige und Touristen die von TV-Sendern in alle Welt übertragene Messe bei regnerischem Wetter auf Videoleinwänden. Benedikt hatte zuvor die große Weihnachtskrippe neben dem Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz gesegnet und ein Friedenslicht im Fenster des Apostolischen Palastes angezündet.

Am ersten Weihnachtstag verkündet Benedikt von der Loggia des Petersdomes aus die traditionelle Weihnachtsbotschaft und erteilt Gläubigen in aller Welt den Segen “Urbi et Orbi“. Vor den auf dem Petersplatz versammelten Menschen verliest das katholische Kirchenoberhaupt außerdem Weihnachtsgrüße in zahlreichen Sprachen. Es ist der Höhepunkt der Weihnachtsfeiern in Rom. Für Benedikt ist es das sechste Weihnachtsfest im Vatikan seit seiner Wahl zum Papst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impfgegnerin scheitert vor dem BGH
Angst vor Impfschäden, Misstrauen gegenüber den Ärzten: Im Gegensatz zum Vater des Kindes wollte eine Mutter keine Impfungen für ihr Kind. Nun hat der Bundesgerichtshof …
Impfgegnerin scheitert vor dem BGH
Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Dem Großteil der Menschen in Deutschland geht es nach eigenem Empfinden wirtschaftlich gut. Aber die Menschen haben zugleich immer mehr Angst vor der Zukunft. Wie passt …
Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er sei eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein in Wirklichkeit war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei

Kommentare