+
Papst Franziskus besucht das Konzentrationslager Auschwitz.

Kommentar

Papst Franziskus: Darum war sein Schweigen in Auschwitz richtig

  • schließen

München - Papst Franziskus schweigt in Auschwitz und sagt damit mehr als 1000 Worte. Der Kommentar zum Besuch des Papstes im Konzentrationslager. 

Wenn er das Wort ergreift, dann hört man aufmerksam zu. Denn Papst Franziskus findet fast immer ungewöhnliche, eindringliche und bewegende Formulierungen. Meist trifft er den richtigen Ton und erreicht damit die Herzen der Menschen.

Am Freitag überzeugte er wieder einmal – aber diesmal, indem er schwieg. Sein ungewohntes Schweigen sagte mehr als 1000 wohlgesetzte Worte. Im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz, wo über eine Million Menschen von den Nationalsozialisten ermordet worden sind, ist das Verstummen des Papstes wie ein Schrei gegen das unermessliche Grauen. Ein Erschaudern vor einem monströsen Verbrechen und dem Bösen in der Welt, das man auch durch noch so viel Mitleid nicht lindern kann.

In einer Welt, in der nicht schnell genug alles und jedes kommentiert wird, in der jeder auf Teufel komm heraus plaudert und plappert, tut eine solche Geste gut. Man wünschte sich, dass mehr Nachdenklichkeit Platz fände. Gerade auch in der digitalen Welt. Es gibt Momente im Leben und Orte, wo Schweigen die angemessene Reaktion ist. Franziskus’ Schweigen war keine Hilflosigkeit, sondern ein überzeugendes Statement.

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Panik in Londoner Einkaufszentrum: Sechs Menschen mit Säure verletzt
Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Es gibt mehrere Verletzte. Ein Mann wird festgenommen. War es eine …
Panik in Londoner Einkaufszentrum: Sechs Menschen mit Säure verletzt

Kommentare