+
Der erste Instagram-Post von Papst Franziskus war auch gleich sehr erfolgreich.

Kirchenoberhaupt in den sozialen Medien

Papst Franziskus ist jetzt auch bei Instagram

Rom - Papst Franziskus (79) hat nun auch einen eigenen Instagram-Account. Am Samstagmittag wurde dort das erste Foto veröffentlicht.

Es zeigt das Oberhaupt der katholischen Kirche im Gebet versunken und mit dem Kommentar „Betet für mich“ in neun Sprachen von Polnisch bis Arabisch. Der Papst wird künftig unter „Franciscus“, der lateinischen Form seines Namens, Fotos und kurze Videos auf der zu Facebook gehörenden Foto-Plattform mit Nutzern in aller Welt teilen, wie der Vatikan bereits am Freitag angekündigt hatte.

Der Papst hatte am Samstag auf seinem Twitter-Account angekündigt, neue Schritte zu gehen: „Ich beginne einen neuen Weg, auf Instagram, um mit euch den Weg der Barmherzigkeit und der Zärtlichkeit Gottes zu gehen“, schrieb er in dem Kurznachrichtendienst.

Auf Twitter ist Papst Franziskus ausgesprochen erfolgreich: Er hatte nach seinem Amtsantritt im März 2013 den Account @Pontifex von seinem Vorgänger übernommen. Mittlerweile erreicht er in neun Sprachen mehr als 25 Millionen Follower, der deutschsprachige Twitter-Account hat mehr als 300 000 Follower. Der Instagram-Account mit dem ersten Beitrag hatte bereits eine Stunde nach dem Start mehr als 50 000 Abonnenten und das Foto vom betenden Papst rund 12 000 „Gefällt“-Markierungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Eine Frau in England muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil ihr Hund mehrere Kinder gebissen und verletzt hat. Außerdem darf sie nie wieder einen Hund halten.
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden.
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Bei einer Massenkarambolage im Westen Kenias sind örtlichen Medien zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei
Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Nordrhein-Westfalen gefunden und zur Polizei gebracht.
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei

Kommentare