+
Papst Franziskus

Neues Schreiben

Papst Franziskus: "Kein Platz für Missbrauchstäter"

Rom - Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, sexuellen Kindesmissbrauch durch katholische Priester nicht zu vertuschen. Und: Missbrauchstäter haben keinen Platz im Klerus!

In einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben an nationale Bischofskonferenzen und religiöse Orden forderte der Papst dazu auf, "eng und vollständig" mit dem von ihm geschaffenen neuen Ausschuss für Kinderschutz zusammenzuarbeiten. Die vom US-Kardinal Sean O'Malley geleitete Kommission tritt erstmals am Freitag in Rom zusammen.

Der Kommission gehören 16 Geistliche und Laien an. Unter den sieben Frauen und neun Männern sind auch zwei Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester aus Irland und aus Großbritannien.

„Die Familien sollen wissen, dass die Kirche keine Kräfte schont, um ihre Kinder zu schützen“, heißt es in dem Papstbrief. Sie könnten sich voller Vertrauen an die Kirche wenden, denn diese sei ein "sicheres und geschütztes Haus" für ihre Kinder.

Die Bekämpfung sexueller Übergriffe muss dem Papst zufolge in der Kirche Priorität haben. Andere Anliegen - welcher Art auch immer, etwa der Wunsch, einen Skandal zu vermeiden - dürften keine Priorität bekommen. "Denn im Priesteramt ist absolut kein Platz für diejenigen, die Minderjährige missbrauchen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Dem Papst liegt es, wie er in dem Schreiben betont, am Herzen, dass auch der Rundbrief der Glaubenskongregation vom 3. Mai 2011 (noch aus der Amtszeit seines Vorgängers Benedikt XVI.) vollkommen umgesetzt wird. Dieses Schrieben ordnete an: Alle Bischofskonferenzen sollen Richtlinien für den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Kleriker erarbeiten, sich „mit einem Werkzeug für die periodische Revision der Normen“ ausstatten. Anschließend solle auch geprüft werden, ob alles wie vorgesehen in die Tat umgesetzt wird.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.